Sotchi 2014 – Olympic Winter Games: Highlights 2013

09.01.2014 – PM:

Das olympische Jahr ist eingeläutet. 2014 steht ganz im Zeichen der olympischen Winterspiele im russischen Sotchi. An dieser Stelle lassen wir die bisherigen Meilensteine noch einmal Revue passieren: Ob internationale Testevents, die feierliche Präsentation der Siegermedaillen, der Startschuss des längsten Fackellaufs in der Geschichte, den Besuch des frischgekürten IOC-Präsidenten Thomas Bach oder auch die Finalisierung des Transportplans – 2013 hielt viele Highlights für Sportbegeisterte bereit.

Testevents

Foto: Sotchi 2014 Olympic Winter Games
Foto: Sotchi 2014 Olympic Winter Games

Im April 2013 endete die Serie von 20 internationalen Sportereignissen, die als Testevents für die neu errichteten Sportstätten in Sotchi organisiert wurden. Dabei wurde die Betriebsbereitschaft der Anlagen in 15 Disziplinen für die XXII. Olympischen und die XI. Paralympischen Spiele in Sotchi 2014 überprüft. Das Resultat überzeugte: Mehr als 3.000 Teilnehmer, 5.000 freiwillige Helfer, 1.500 Vertreter der Medien und 130.000 Zuschauer – doppelt so viele wie erwartet – sorgten bereits vorzeitig für eine Olympische Atmosphäre. Der Erfolg der deutschen Athleten gibt Hoffnung auf zahlreiche olympische Medaillen, so fuhren etwa die Nordischen Kombinierer auf Platz eins. Anja Huber, zweimalige Skeleton-Weltmeisterin, schwärmte: „Die Sportstätten in Sotchi sind gigantisch und die Skeletonbahn ist sehr schön. Die Leute waren super freundlich und ich freue mich auf Sotchi 2014.“

Medaillendesigns

Foto: Sotchi 2014 Olympic Winter Games
Foto: Sotchi 2014 Olympic Winter Games

Mehr als 1.300 Medaillen wurden für die Olympischen und Paralympischen Spiele in Sotchi 2014 angefertigt. Einige von ihnen sind für neue Olympische Winterdisziplinen, beispielsweise Skispringen der Frauen. In St. Petersburg wurden Ende Mai 2013 die Designs der Medaillen vorgestellt. Sie zeigen ein Mosaik aus verschiedenen Kulturen und Ethnien Russlands sowie die Landschaft Sotchis mit ihren verschneiten Bergen und der Küste des Schwarzen Meeres.

Fackellauf

Mit der Entzündung der Olympischen Fackel am 29. September im antiken Olympia begann ein in der Geschichte einmaliger Fackellauf. Eine Woche später erreichte das Olympische Feuer per Flugzeug Russland, wo es tags darauf den Roten Platz in Moskau erhellte. 14.000 Athleten und Freiwillige tragen in 123 Tagen die Fackel durch 2.900 Orte in 83 Regionen Russlands, sodass rund 130 Millionen Einwohner sie sehen können. Insgesamt wird das Feuer einen Weg von 65.000 km zurücklegen und dabei verschiedenste Transportmittel nutzen, unter anderem auch einen Rentierschlitten, eine russische Troika oder einen Heißluftballon. Absolute Highlights dabei waren die Fahrt auf einem Eisbrecher zum Nordpol und die Reise zur Raumstation ISS im November. Außerdem brachten Taucher die Fackel unter die Wasseroberfläche des Baikalsees.

IOC-Präsident Thomas Bach besucht Sotchi

Foto: Sotchi 2014 Olympic Winter Games
Foto: Sotchi 2014 Olympic Winter Games

Thomas Bach stattete zum ersten Mal in seiner Rolle als IOC-Präsident Sotchi Ende Oktober einen Besuch ab. Dort besichtigte er die Wettkampfstätten und traf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Main Operations Center, welches als zentrales Forum zum Informationsaustausch zwischen den leitenden Stellen dienen wird. In einer Videokonferenz konnte sich der IOC-Präsident mit Vertreterinnen und Vertretern mehrerer Freiwilligenzentren austauschen. Am Ende gab sich Thomas Bach sehr zufrieden: „Ich habe mich sehr gefreut, bei meinem ersten Besuch als IOC-Präsident in Sotchi Mitglieder des Teams zu treffen, das in wenigen Monaten die ersten Olympischen Winterspiele in der Geschichte Russlands austragen wird. Während die Olympische Flamme auf ihrer Reise durch dieses wunderbare Land ist, sehen wir, dass die Vorfreude auf die Spiele ständig wächst und der olympische Geist in Russland Einzug gehalten hat.“

Finalisierung des Transportsystems

Foto: Sotchi 2014 Olympic Winter Games
Foto: Sotchi 2014 Olympic Winter Games

Die endgültige Planung des Transportsystems während der Olympischen und Paralympischen Winterspiele in Sotchi wurde fertiggestellt. Bereits beim Bau der Stadien wurde auf Nähe geachtet, im Olympiapark an der Küste sind alle Sportstätten innerhalb weniger Minuten zu Fuß erreichbar. Die Wettkampfanlagen der Bergregion sind davon nur 48 km entfernt. Die Winterspiele 2014 zählen somit zu den kompaktesten ihrer Art in der olympischen und paralympischen Geschichte.

Kommentar verfassen