Dynamo Dresdens 4:0-Gala gegen den Hamburger SV brachte 80.000 € zugunsten der Opfer der Flutkatastrophe

Dynamo Dresden war dem Bundesligisten in allen Belangen überlegen
Peter Pacult: „Das Spiel sollte man nicht überbewerten, es war keins für die Meisterschaft.“
Dresdens Oberbürgermeisterin Helma Orosz: „Wir haben heute nicht nur ein sportliches Ereignis erleben können, sondern wir haben auch gespürt, dass die Menschen zusammen halten.“

Foto: SPORT4Final
Foto: SPORT4Final

Das Wichtigste und Erfreulichste zuerst: Das Benefizspiel brachte 80.000 Euro zugunsten der Flutopfer ein. Diese Summe geht je zur Hälfte an die Flutfonds „Dresdner helfen Dresdnern“ und „Lichtblick“.      [private]

Nachrangig aber auch höchst erfreulich für die heimischen Zuschauer: Die Dynamo-Gala gegen einen völlig indiskutabel agierenden Bundesligisten aus Hamburg. Dresden war nicht nur vom 4:0-Ergebnis sondern auch in der Spielweise überlegen. Und die vier Tore durch Menz (41.), Trojan (58.), Kempe (63.) und Benjamina (65.) waren nicht nur gut heraus kombiniert sondern auch noch schusstechnisch eine Augenweide. Diesbezüglich eine ausgezeichnete Stimmung auf den Rängen festzustellen, sollte eine Selbstverständlichkeit darstellen und nur Chronistenpflicht sein.

Was machte der Hamburger SV eigentlich auf dem Rasen? Er bemühte sich redlich, bekam aber nicht viel zustande und strauchelte über eigene Schwächen. Letztendlich war Dynamo den HSV-Mannen in allen Belangen überlegen.

Wichtig war der gute Zweck in diesem Benefizspiel. Dafür auf jeden Fall einen großen Dank an die Hamburger. Insofern erlebten 15.700 Zuschauern einen würdigen Abend. Es ging auch nicht um Meisterschaftspunkte oder Pokalspiele. Insofern sollte der Ball nach Meinung von Dynamo-Trainer Pacult „sehr, sehr flach gehalten“ werden.

Am SPORT4Final-Mikro waren:

Dynamo-Trainer Peter Pacult:

„Erstens sind 15.000 Zuschauer eine tolle Kulisse und dass das Geld den Flutopfern zu Gute kommt, ist erst mal sehr, sehr positiv. Das Spiel sollte man nicht überbewerten, es war keins für die Meisterschaft … Es hat der gesamte Kader gespielt, genauso beim HSV. Aber natürlich ist ein 4:0 für die Spieler und die Fans eine tolle Sache. Aber was zählt sind Meisterschaftspunkte – für das heutige Spiel wird’s keine geben und deshalb muss man den Ball sehr, sehr flach halten.“

Dresdens Oberbürgermeisterin Helma Orosz:

„Wir haben heute nicht nur ein sportliches Ereignis erleben können, sondern wir haben auch gespürt, dass die Menschen zusammen halten. Das gilt nicht nur für die Dresdnerinnen und Dresdner sondern auch für unsere Partnerstadt Hamburg. Wir hatten den HSV hier zu Besuch zu einem Freundschaftsspiel. Wir sind natürlich hell begeistert, dass wir 4:0 gewonnen haben. Aber ich finde es trotzdem toll, dass sie gekommen sind. Alles in allem war es ein riesen Erfolg, tolle Stimmung und dass nebenbei noch 80.000 € für die Flutopfer gesammelt werden konnten als Erlös von den Einnahmen – das finde ich hervorragend. Ich glaube, alle können heute glücklich sein.“

[/private]

Kommentar verfassen