Handball EHF Final4 Finale: Vipers Kristiansand verteidigte Titel

Györi Audi ETO KC - Handball Ungarn und EHF Champions League Saison 2021-2022 - Copyright: Györi Audi ETO KC
Györi Audi ETO KC – Handball Ungarn und EHF Champions League Saison 2021-2022 – Copyright: Györi Audi ETO KC

Handball EHF Champions League Frauen: Finale. EHF Final4. Györi Audi ETO KC unterlag Vipers Kristiansand.

Das norwegische Team von Chefcoach Gjekstad verteidigte den europäischen Titel in der Königsklasse durch einen verdienten 33:31 (15:13) Erfolg über Györi Audi ETO KC (bislang 5 Titel). Eine sehr gute Schiedsrichterinnen-Leistung.

Beste Torschützin der Champions League Saison: Cristina Neagu (CSM Bukarest, 110 Tore)

MVP EHF Final4: Marketa Jerabkova (Vipers Kristiansand, 19 Tore beim Final4)

Handball EHF Champions League EHF Final4: In der Königsklasse wird das EHF Final4 in Budapest am 4. und 5. Juni 2022 in der neu erbauten Arena ausgetragen. Titelverteidiger ist Vipers Kristiansand aus Norwegen.

Handball EHF Final4 Platz 3: Team Esbjerg vs. Metz Handball

Handball EHF Final4 Halbfinale: Vipers im Finale gegen Györ

Handball Champions League EHF Final4 All-Star-Team Frauen

Handball EHF Final4 Halbfinale: Györi Audi ETO KC vs. Team Esbjerg

Handball EHF Final4: Spielplan Halbfinale in Budapest

Handball EHF Champions League Frauen: Auslosung Halbfinale EHF Final4

Handball EHF Champions League Frauen: Viertelfinale. Ergebnisse Rückspiele

Handball EHF Champions League Frauen: Viertelfinale. Ergebnisse Hinspiele

Handball EHF Champions League Frauen: Viertelfinale

Handball EHF Champions League Frauen: Weg zum DELO EHF Final4

Vipers Kristiansand - Handball Norwegen und EHF Champions League Saison 2021-2022 - Copyright: Vipers Kristiansand
Vipers Kristiansand – Handball Norwegen und EHF Champions League Saison 2021-2022 – Copyright: Vipers Kristiansand

05.06.2022EHF Media + SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Handball EHF Champions League Frauen: Finale. EHF Final4

05.06.2022, 18:00 Uhr: Györi Audi ETO KC vs. Vipers Kristiansand  31:33 (13:15)

1. Halbzeit: Györi Audi ETO KC bestimmte bis zum 10:7 die Begegnung. Mit einem 0:6-Lauf drehte der Titelverteidiger die Partie zu seinen Gunsten. Györ erholte sich nie richtig von der torlosen Schwächephase (10 Minuten) und bekam die flexible, schnell verschiebende Deckung von Kristiansand zu spüren. Das Torhüterinnen-Duell zwischen Leynaud und Lunde stand zur Pause bei 7:7 Paraden.

2. Halbzeit: Györ konnte letztmalig zum 16:16 ausgleichen. Danach übernahm Kristiansand die Matchkontrolle dank cleverem 7:6-Überzahl-Angriffsspiel und der besseren Torhüterinnen-Performance von Katrine Lunde. Györs Coach Martin setzte alle drei Torhüterinnen ein. In der Crunchtime agierte der Titelverteidiger mental sehr stark und ließ sich nie mehr vom Titelkurs abbringen. Györi Audi ETO KC konnte nicht an die Halbfinal-Leistung gegen Esbjerg anknüpfen und musste sich verdient dem nun zweifachen Gewinner der Königsklasse beugen.

Woman / Player of the Match: Katrine Lunde (Vipers, 12 Paraden, 29 Prozent)

Wurfeffizienz 63:65 Prozent. Torhüterinnen 10:12 Paraden (23:28 Prozent). Gegenstoß-Tore 4:1. Zeitstrafen 1:2. Technische Fehler 13:8. 

Beste Torschützinnen: Hansen 6/9, Blohm 5/5, Lukacs 4/5, Oftedal 3/5 – Jerabkova 7/11, Gullden 6/8, Knedlikova 5/7, Mörk 4/9.

Handball EHF Final4 2022 - Vipers Kristiansand - Copyright: EHF / Kolektiff
Handball EHF Final4 2022 – Vipers Kristiansand – Copyright: EHF / Kolektiff

Spielfilm: 2:2 (4.), 4:4 Knedlikova (8.), 7:5 Oftedal (10.), 10:7 Lukacs (14.), 10:10 (18.), Gullden scheiterte mit 7m am Pfosten (20.), 10:11 Knedlikova (22. – Zsp), Auszeit Györ (22.), 11:14 Jerabkova (25.), 12:14 Blohm (27. – TGS – ÜBZ), Auszeit Vipers (28.), 13:14 Nze Minko (29. – TGS), 13:15 Mörk (30. – 7/6 – Videobeweis), 13:15 (HZ) – 16:16 Oftedal (34.), 17:18 Hansen (35.), 17:21 Defo (37.), 20:22 Oftedal (40. – ÜBZ), 21:24 Mörk (43. – Zsp), 22:25 Debelic (44.), Auszeit Györ (45.), 24:27 Gullden (48. – 7m), 26:28 Hansen (50.), 27:29 Blohm (53. – TGS), 28:30 Nze Minko (54. – UNZ), 28:31 Gullden (55. – 7m – ÜBZ), Auszeit Györ (55.), 29:31 Nze Minko (56.), 29:32 Jerabkova (56.), 29:33 Debelic (58.), 31:33 Blohm (60.), 31:33 (EST) 

Schiedsrichterinnen: Maike Merz und Tanja Kuttler (Deutschland) 

Vier Spielerinnen der Vipers – Torhüterin Katrine Lunde, Nora Mörk, Rechtsaußen Jana Knedlikova und Rückraumspielerin Zsuzsanna Tomori – haben mit Györ mindestens einmal die EHF Champions League gewonnen.

Seit der Einführung des aktuellen Formats des EHF Final4 in der Saison 2013/2014 hat Györ vier Finals gewonnen und nur eines verloren. Drei dieser Siege kamen durch ein einziges Tor zustande.

Vipers-Torhüterin Katrine Lunde und Nora Mörk könnten Ausra Fridrikas und Bojana Popovic als einzige Spielerinnen einholen, die die EHF Champions League Women sechsmal gewinnen konnten

Györ und die Vipers trafen in dieser Saison bereits zweimal aufeinander und teilten sich die Heimsiege. Das ungarische Team gewann 35:29, während sich die Vipers im letzten Spiel der Gruppenphase einen 30:29-Sieg sicherten.

Spielplan Halbfinale EHF Final4

Samstag, 4. Juni: Halbfinale

Györi Audi ETO KC vs. Team Esbjerg 32:27 (15:15)

Metz Handball vs. Vipers Kristiansand 27:33 (15:14)

Sonntag, 5. Juni:

Bronze: Team Esbjerg vs. Metz Handball 26:32 (12:18)

Viertelfinale. Ergebnisse Rückspiele

Viertelfinale (30. April/1. Mai und 7. Mai/8. Mai)

Metz Handball vs. HC Rostov-Don 10:0 und 10:0

CSM Bukarest vs. Team Esbjerg 25:26 – 27:27

Brest Bretagne Handball vs. Györi Audi ETO KC 21:21 – 23:35

RK Krim Mercator Ljubljana vs. Vipers Kristiansand 25:32 – 24:33

Direkt qualifiziert für das Viertelfinale waren:

Team Esbjerg und HC Rostov-Don aus der Gruppe A.

Györi Audi ETO KC und Titelverteidiger Vipers Kristiansand aus der Gruppe B.

Play-Off-Viertelfinale (26. März und 2. April)

Odense Handbold vs. Brest Bretagne Handball 25:24 und 26:29

RK Krim Mercator Ljubljana vs. FTC Cargo Rail Hungaria 33:26 und 22:26

CSM Bukarest vs. CSKA Moskau 10:0 und 10:0

BV Borussia 09 Dortmund vs. Metz Handball 22:30 und 19:32

Top-Beiträge:

SC Magdeburg mit 13. Meister-Titel in Deutschland

Handball EM 2022 Kommentar: Deutschland Mentalität top. Sportlich zweitklassig

Handball EM 2022: Alfred Gislason – richtiger Bundestrainer für Neuaufbau ?

SPORT4FINAL Best of

Alfred Gislason und der steinige Weg des Umbruchs

Handball WM 2021 Frauen: Deutschland Platz 7. Qualität für Weltspitze fehlt

Handball WM 2021 Frauen: Versus Monokultur – Die Gunst der Stunde nutzen

Handball IHF Super Globe Finale 2021: SC Magdeburg Klub-Weltmeister

Handball DHB-Team: Neuanfang nach jahrelanger Stagnation

Handball Deutschland: Anspruch und Wirklichkeit. Das DHB-Dilemma

Olympia Tokio 2020 Handball: Gescheiterte DHB-Mission. Stagnation unter Alfred Gislason

Fußball EM 2021 UEFA EURO Kommentar: Deutschland – Mittelmaß statt Weltklasse

DHB zwischen WM-Debakel und Olympia-Vision

Deutschland fehlt Weltklasse Performance

Kommentar: Deutschland von Weltklasse weit weg

Dialog mit Enkel: Zeit zu liefern für Deutschland

Deutschlands WM-Debakel und Olympia-Gold-Vision

Handball EM 2020: Deutschlands Frauen mit Stagnation

EHF EURO: Deutschland in Stagnations-Phase

Sport Aktuell

ZEPPI

Alfred Gislason und die Wahrscheinlichkeit seines Erfolges

DHB in der Glaubwürdigkeits-Krise

Handball Deutschland fehlen Weiterentwicklung und Medaillen

DHB Krise. Machtkampf. Erfolg um jeden Preis

Der gescheiterte Bundestrainer Christian Prokop

ZEPPI Kolumne

Dialog mit meinem Enkel

Der (un)dankbare 4. Platz. Sportliche Bilanz

Handball EM 2022 EHF EURO: Axel Kromer „Auf sehr gutem Weg“

Handball WM: Deutschland fehlten Qualität und Weltklasse-Performance

Alfred Gislason – Bundestrainer für erfolgreichen Neuaufbau ?

Handball EM 2022: Deutschlands Mentalität top. Sportlich zweitklassig

Handball EM 2022 Kommentar: Deutschland Mentalität super. Sportlich zweitklassig

Alfred Gislason – DHB Bundestrainer für den Neuaufbau ?

Handball EM 2022 Kommentar: Deutschland weit von Weltspitze entfernt

Handball WM 2023: Spielplan der IHF Weltmeisterschaft

Handball WM 2023 Männer Polen Schweden

Handball EHF EURO 2022 Frauen

SPORT4FINAL Online SPORT

SPORT4FINAL Online Politik

SPORT4FINAL Online Geschichte

Fußball WM 2022 Katar

Handball EM 2024 EHF EURO Deutschland

Kommentar verfassen