Handball WM 2021: Deutschland Platz 7. Qualität für Weltspitze fehlt

Handball WM 2021 - Deutschland vs. Slowakei - Copyright: Königlicher Spanischer Handballverband / RFEBM - J. Navarro
Handball WM 2021 – Deutschland vs. Slowakei – Copyright: Königlicher Spanischer Handballverband / RFEBM – J. Navarro

Handball WM 2021 Frauen – IHF Handball Weltmeisterschaft: 

Handball WM 2021 Frauen – Kommentar, Deutschland, DHB, Nationalmannschaft, Henk Groener:

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft der Frauen unter Bundestrainer Henk Groener kehrte mit Platz Sieben von der IHF Handball Weltmeisterschaft zurück. Dies ist ein Platz besser als vor 2 Jahren in Japan bei leicht verändertem Modus und erstmaliger Teilnahme von 32 Nationen.

Das von den DHB-Funktionären gesteckte interne Ziel WM-Viertelfinale wurde erreicht. Das Halbfinale wurde nach 14 Jahren (Bronze 2007) trotz eines sehr guten Spielplans und Turnierbaums wieder verfehlt.

Zur Erinnerung und Einordnung der Platzierung: In Japan fehlte dem DHB-Team bei der knappen Niederlage gegen Serbien in der Hauptrunde Sekunden vor Schluss nur ein Tor zum Remis und dem Semifinale. Zudem wurden im WM-Turnier in begeisternden Matches nicht nur Dänemark (Vorrunde) sondern auch der spätere Weltmeister Niederlande (Hauptrunde) bezwungen.

Ein Kommentar in Thesen von SPORT4FINAL-Redakteur Frank Zepp.

Handball WM 2021 Spanien: IHF Frauen Weltmeisterschaft

Handball WM 2021 Frauen: Deutschland scheiterte klar im Benchmark-Match an Spanien

Handball WM 2021 Frauen: Dänemark erteilte Deutschland Lehrstunde

Handball WM 2021 Frauen: Versus Monokultur – Die Gunst der Stunde nutzen

Handball WM 2021 Frauen: Zeit zu liefern für Deutschland und Henk Groener

Handball WM 2021 Frauen: Spielplan von Viertelfinale bis Finale

Die 25. IHF Women’s World Championship, die erste Handball Frauen Weltmeisterschaft mit 32 Teams, wird vom 1. bis 19. Dezember 2021 in Spanien ausgetragen.

16.12.2021SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Handball WM 2021 Frauen – Kommentar zum Abschneiden der DHB-Auswahl unter Bundestrainer Henk Groener:

1. Sportliche Bilanz: WM-Platz 7. Fünf Siege, darunter vier Pflichtsiege (Tschechien, Slowakei, Kongo, Südkorea), ein glücklicher Erfolg über Ungarn und zwei schmerzliche Benchmark-Niederlagen gegen Dänemark (Debakel und höchste WM-Niederlage Allzeit) sowie Gastgeber Spanien im Viertelfinale.

2. Quintessenz Qualität: Die deutschen Frauen schafften das DHB-Minimal-Ziel Viertelfinale souverän. Die Nationalmannschaft besaß sowohl als Team nicht die sportliche Qualität für ein Halbfinale (Edelmetall) als auch im individuellen Bereich keine Spielerin von Weltklasse.

3. Weltspitze: Wirft man einen Blick auf die Halbfinalisten oder den im Viertelfinale gescheiterten Titelverteidiger Niederlande (im bislang hochklassigsten Match der Handball WM gegen Norwegen) sowie auch Schweden, dann kann man die Feststellung von Sport Vorstand Axel Kromer mit der deutschen Zugehörigkeit zur erweiterten Weltspitze nicht unterstreichen. Wir sind in den handballerischen Grundlagen – Torhüter, Abwehr, Positionsangriff (!!), taktisches Verhalten, mentale Stärke und fehlende Siegermentalität, Wurf-Qualität und -Effizienz, Zweikampfverhalten, Wettkampfhärte sowie der Ausbildung kompletter Spielerinnen – noch weit von der Weltspitze entfernt. Der Abstand ist auch seit Japan 2019 nicht verringert worden.

4. Weiterentwicklung der Mannschaft: Schon im Bericht zur Spanien-Niederlage reifte meine Erkenntnis, dass die Weiterentwicklung der Mannschaft im Turnier nur phasenweise erkennbar gewesen und auch mit vielen Fragezeichen noch zu versehen ist. Das trifft im positiven Fall auf die, im Gegensatz zur Vergangenheit, diesmal sehr souverän heraus gespielten Pflichtsiege zu. In den wichtigen Benchmark-Spielen gegen Dänemark und Spanien (ca. 40 Minuten) war ein Rückfall in „alte Zeiten“ erkennbar. Für mich völlig unverständlich ist Henk Groeners gedanklicher Ansatz, dass, ausgehend vom enttäuschenden Belarus-Remis-Spiel, die Mannschaft sich gut weiter entwickelt hat. Was unserem Team wieder nicht gelungen ist, in den Topspielen die Topleistung abzurufen. Dann wäre wirklich eine Weiterentwicklung erkennbar gewesen.

5. Benchmark: Für mich ist Benchmark im ureigensten Sinne der Vergleichsmaßstab mit den absolut besten Nationen in der Handball-Welt (um die Lücken zu erkennen und zu schließen), aktuell und dies seit Jahren mit Norwegen, Frankreich, Russland, Dänemark, Niederlande, auch Schweden tendenziell. Also nicht der zu erwartende Leistungssprung gegenüber dem Belarus-Spiel! Die besten Nationen müssen sportlich bezwungen werden. Konstant auf Jahre gesehen und dann gehört man wirklich zur absoluten Weltspitze und kann auf Medaillen realistisch hoffen.

6. Weltklasse- / Führungs-Spielerinnen: Leider muss man hier feststellen, dass wir in Deutschland diese für Top-Matches entscheidenden Weltklasse-Spielerinnen (noch) nicht haben. Auch die von Henk Groener vor der Weltmeisterschaft hervorgehobenen Akteurinnen in ausländischen Topvereinen, mit Emily Bölk und Alicia Stolle in Budapest oder Dinah Eckerle in Esbjerg, konnten zumindest Führungsaufgaben mit Leistung auch nicht vollumfänglich erfüllen. Allein die Kapitänin Alina Grijseels unterstreicht in dieser Saison in Dortmund und auch weitestgehend in Spanien diese besonderen Qualitäten in der Team-Führung.

Thema Individual-Entwicklung – zur Erinnerung: Stolle wurde schon bei der EHF EURO 2018 in Frankreich ins All-Star-Team der Europameisterschaft gewählt. Bölk ging nach einer guten Leistung im Südkorea-Spiel (Player of the Match) in den Spielen gegen Dänemark (0/7 Tore, 2 Assists, 3 technische Fehler) und Spanien (0/3 Tore, 6 Assists, 3 technische Fehler) völlig unter und ließ nicht mal ansatzweise Normalform erkennen.

Im Positions-Vergleich: Die fast ein Jahr jüngere Norwegerin Henny Reistad liegt insgesamt bei einer Wurfquote von 67 Prozent, 20 Assists und 9 technischen Fehlern. Bei DHB-Kapitänin Bölk sind die Werte 41 Prozent Quote, 26 Assists und 12 technische Fehler. Auch wenn ich mich hier wiederhole: In siegreichen Top-Spielen werden Weltklasse-Spielerinnen und Weltklasse-Mannschaften geboren und geformt. Davon sind wir aktuell noch weiter entfernt als von DHB-Seite (Axel Kromer) formuliert.

7. Analyse: Ohne eine detaillierte Einzel-Analyse schon vor den Finalspielen starten zu wollen, haben der SPORT4FINAL-Redaktion Kapitänin Alina Grijseels, Meike Schmelzer, Xenia Smits, Julia Maidhof, Luisa Schulze sowie für ihr erstes großes Turnier Torhüterin Katharina Filter (Quote 33 Prozent, 4 von 20 Siebenmetern gehalten, starke zweite Halbzeit gegen Spanien, Eckerle nur 28 Prozent Quote im gesamten Turnier) mit sehr guten bis guten Leistungen überzeugt. Ihrer Bestform weit hinterher liefen vor allem Kapitänin Emily Bölk, Amelie Berger, Alicia Stolle, Antje Lauenroth und Silje Brons Petersen (nur 40 Minuten Spielzeit in 7 Partien und keine Ergänzung bzw. Verstärkung auf der Spielmacher-Position). Xenia Smits ist dabei die kompletteste Spielerin in Abwehr und Angriff. Warum sie vom Bundestrainer zur Abwehrchefin auserkoren wurde, ist schon erstaunlich. Denn vor zwei Jahren in Japan wurden ihre Stärken auf Rückraum links und Rückraum mitte benötigt.

8. Henk Groener: Prognose Weiterbeschäftigung und Verlängerung seines Vertrages bis 31. Dezember 2025 nach der Weltmeisterschaft in Deutschland und den Niederlanden und das Finale in seiner Heimat stattfindet. Nach vier Jahren Tätigkeit als Bundestrainer ist ihm zwar noch nicht der große „Medaillen-Wurf“ bei der Neuformierung der deutschen Nationalmannschaft gelungen, aber seine Trainer-Qualitäten und die seiner Spielerinnen, hoffentlich bald im Quantensprung an die wirkliche Weltspitze, machen immer noch Hoffnung. Warum aber DHB-Präsident Andreas Michelmann, der die Weiterbeschäftigung von Groener auf der gestrigen Pressekonferenz befürwortete, folgendes äußerte, bleibt etwas im Nebel: „Ziel ist es, bis zur Heim-WM 2025 eine konkurrenzfähige Mannschaft zu haben.“ Zuvor sind aber noch Europa- und Weltmeisterschaften sowie das olympische Handball-Turnier in Paris 2024.

9. Ausblick: Diesbezüglich schließe ich mich dem DHB-Präsidenten einfach an und zitiere seine gestrigen Gedanken: „Unser Problem ist, dass wir die Qualität der Spielerinnen haben, die wir jetzt haben. Daran arbeiten wir. Wir müssen aber langfristige Strukturen schaffen, die andere Länder haben. Daran hat sich bis jetzt nichts geändert. Es wird Zeit, dass die Liga langsam aus der Brühe kommt. Das gilt auch für die Landesverbände.“ Bis dahin ist aber noch sehr viel an Arbeit für den DHB, die Verbände sowie Spielerinnen und Bundestrainer zu erledigen.

Handball WM 2021 Spanien: IHF Weltmeisterschaft

Handball WM 2021 Frauen: Frankreich im Halbfinale

Handball WM 2021 Frauen: Norwegen bezwang Russland

Handball WM 2021 Frauen: Henk Groener „Wir sind auf gutem Weg“

Handball WM 2021 Frauen: Andreas Michelmann „Trainerfrage ist nicht unser Problem“

Handball WM 2021 Frauen: Axel Kromer „In erweiterter Weltspitze“

Handball WM 2021: Henk Groener „Wir waren nicht gut genug“

Handball WM 2021 Frauen: Dänemark im Halbfinale

Handball WM 2021 Frauen: Modus Viertelfinale. Ranking Plätze 9 bis 24

Handball WM 2021 Frauen: Spielplan von Hauptrunde bis Finale

Handball WM 2021 Frauen: Deutschland mit Kantersieg über Südkorea

Handball WM 2021 Frauen: Deutschland nach der Hauptrunde. Statistik

Handball WM 2021 Frauen: Henk Groener „Wir wollen gewinnen“

Handball WM 2021: Henk Groener „Zu viel Respekt und Angst“

Handball WM 2021 Frauen: Deutschland bezwang Kongo

Handball WM 2021 Frauen: Deutschland mit Glücks-Sieg über Ungarn

Handball WM 2021: Henk Groener „Mannschaft hat sich weiter entwickelt“

Handball WM 2021 Frauen: Henk Groener Hervorragende Leistung

Handball WM 2021: Alexander Koke „100 Prozent abliefern gegen Südkorea“

Handball WM 2021 Spanien: Spielplan IHF Weltmeisterschaft

Handball WM 2021 Frauen: Deutschland nach der Vorrunde. Statistik

Handball WM: Deutschland klar auf Kurs WM-Viertelfinale

Handball WM 2021: Henk Groener „Prüfung gegen Ungarn bestanden“

Handball WM 2021 Frauen: Henk Groener „Gute Leistungsebene“

Handball WM 2021 Frauen: Deutschland mit Kantersieg gegen Slowakei

Handball WM 2021 Frauen: Deutschland mit Kantersieg gegen Tschechien

Handball WM 2021: Quo vadis Deutschland und Henk Groener ?

Handball WM 2021: Modus. Spielplan. Favoriten. TV. Deutschland mit Halbfinal-Chance

Handball WM 2021: Henk Groener „So weit kommen wie möglich“

Handball WM 2021: Xenia Smits „Noch Luft nach oben“

Handball WM 2021 Frauen: Meike Schmelzer „Ganz gut eingespielt“

Handball WM 2021 Test: Deutschland unterlag Spanien

Handball WM 2021 Talk mit Alina Grijseels „Verantwortung verteilen“

Handball WM 2021 Talk mit Dinah Eckerle „Favoriten ärgern“

Handball WM 2021: Groener „In Breite besser aufgestellt“. Kromer: WM-Ziel Viertelfinale

Handball WM 2021 Spanien: Henk Groener mit Deutschland Kader

Top-Beiträge:

Handball WM 2021 Frauen Spielplan

Handball WM 2021 Frauen in Spanien

SPORT4FINAL Best of

Widersprüchliche DHB-Signale für Vertragsverlängerung mit Henk Groener

Handball IHF Super Globe Finale 2021: SC Magdeburg Klub-Weltmeister

Handball DHB-Team: Neuanfang nach jahrelanger Stagnation

Handball Deutschland: Anspruch und Wirklichkeit. Das DHB-Dilemma

Olympia Tokio 2020 Handball: Gescheiterte DHB-Mission. Stagnation unter Alfred Gislason

Fußball EM 2021 UEFA EURO Kommentar: Deutschland – Mittelmaß statt Weltklasse

Fußball EM 2021: England erzwang Deutschland K.-O. im EURO-Achtelfinale

Fußball EM 2021 Kommentar: Deutschland – Stagnation, Fortschritt, Rückschritt

Handball Olympia Tokio: Alfred Gislasons Kern-Team Deutschland

Handball DHB Männer: Der Weltspitze ein Stück näher

Täve Schur, Deutschlands Sport-Legende, feiert 90. Geburtstag

DHB zwischen WM-Debakel und Olympia-Vision

Deutschland fehlt Weltklasse Performance

Kommentar: Deutschland von Weltklasse weit weg

Dialog mit Enkel: Zeit zu liefern für Deutschland

Deutschlands WM-Debakel und Olympia-Gold-Vision

Dialog mit Enkel: Zeit zu liefern für DHB-Team

Handball EM 2020: Deutschlands Frauen mit Stagnation

EHF EURO: Deutschland in Stagnations-Phase

Sport Aktuell

ZEPPI

Fußball Bundesliga Neustart – Ein fatales Signal

ZEPPI Top Beiträge

ZEPPI Sport News

Fußball Bundesliga Neustart – Das falsche Signal

Alfred Gislason und die Wahrscheinlichkeit seines Erfolges

DHB in der Glaubwürdigkeits-Krise

Handball Deutschland fehlen Weiterentwicklung und Medaillen

Handball EM: Deutschlands Prädikate. Von Pekeler bis Gensheimer

DHB Krise. Machtkampf. Erfolg um jeden Preis

DHB in der Glaubwürdigkeits-Krise

Deutschland fehlen Weiterentwicklung und Medaillen

Der gescheiterte Bundestrainer Christian Prokop

ZEPPI Kolumne

Dialog mit meinem Enkel

Der (un)dankbare 4. Platz. Sportliche Bilanz

Handball WM 2021 Frauen in Spanien. IHF Weltmeisterschaft

Handball WM: Versus Monokultur – Gunst der Stunde nutzen

Handball WM 2021 Frauen: Zeit zu liefern für Deutschland und Henk Groener

Handball WM 2021: Deutschland dominierte gegen Tschechien

Handball WM 2021: Deutschland mit Kantersieg über Slowakei

Handball WM 2021: Henk Groener „Immer gewinnen ist Finale“

Handball WM 2021: Spielplan IHF Frauen Weltmeisterschaft

Kommentar verfassen