Handball Champions League: Buducnost Podgorica von FTC Budapest deklassiert

  • 22
  •  
  •  
  • 1
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    23
    Shares

Nerea Pena (FTC Budapest) in der Handball Champions League beim HC Leipzig - Foto: SPORT4FINAL
Nerea Pena (FTC Budapest) in der Handball Champions League beim HC Leipzig – Foto: SPORT4FINAL

Handball Champions League Hauptrunde: Vor den Augen der anwesenden zweifachen Champions-League-Siegerin mit Buducnost Podgorica, Clara Woltering, fand eine Demontage des montenegrinischen Meisters durch FTC Budapest statt. Der ungarische Vize-Meister spielte eine souveräne erste Halbzeit (9:19) und verwaltete mit spielerischer Leichtigkeit nach der Pause den Vorsprung zum „Start-Ziel-Sieg“ von 25:33 Toren.

Handball Champions League: Thüringer HC brachte Vardar Skopje sensationell an Rand der Niederlage

12.02.2017 – SPORT4FINAL / Frank Zepp:

SPORT4FINAL-Chefredakteur Frank Zepp
SPORT4FINAL-Chefredakteur Frank Zepp

Handball Champions League Hauptrunde: FTC Ferencvaros Budapest (11 Punkte) steht gemeinsam mit Vardar Skopje (13) bereits im Viertelfinale der EHF Champions League. Buducnost (8), Metz (6) und der Thüringer HC (4) kämpfen in den verbleibenden drei Hauptrunden-Partien um die weiteren zwei Tickets für die Runde der besten acht europäischen Teams.

FTC Budapest war in allen handballerischen Belangen sowie der gedanklichen Match-Führung und Sicherheit klar gegen ein sich im Umbruch befindendes Buducnost-Team überlegen: Wurfeffizienz (63:52 Prozent) sowie Torhüterinnen-Leistung (37:31 Prozent). Blanka Biro als „Matchplayer“ zeigte wie schon gegen den Thüringer HC mit 15 Paraden (42 Prozent) eine ausgezeichnete Leistung. Erfolgreichste Torschützinnen waren Katarina Bulatovic und Zita Szucsanszki mit jeweils 7 Treffern.


  • 23
    Shares

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.