THW Kiel dominierte Pick Szeged über starke Abwehrleistung


THW Kiel - Handball Bundesliga - EHF Champions League - Saison 2017/2018 - Foto: THW kiel / DKB Handball Bundesliga
THW Kiel – Handball Bundesliga – EHF Champions League – Saison 2017/2018 – Foto: THW kiel / DKB Handball Bundesliga

Handball Champions League Achtelfinale – Hinspiel: Der THW Kiel erspielte sich eine sehr gute Ausgangsposition für das Erreichen des Viertelfinales in der Königsklasse.

Gegen den ungarischen Vize-Meister Pick Szeged erzielte der THW Kiel nach überzeugender zweiter Halbzeit einen 29:22 (14:14) Erfolg.

Als „Men of the Match“ kristallisierten sich Marko Vujin (8 Tore) und Niklas Landin (12 Paraden) heraus.

Im Viertelfinale trifft der Sieger dieser Achtelfinal-Begegnung auf den Titelverteidiger der Champions League, Vardar Skopje.

Handball Champions League: Der Weg zum EHF Final4 nach Köln 2018

21.03.2018 – SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Handball Champions League Achtelfinale: 1. Halbzeit: Beide Teams auf „Augenhöhe“

Der THW Kiel „gefühlt“ mit leichter Dominanz und Führung bis zum 10:8 (20.). Danach drehte Szeged die Partie und ging seinerseits mit 11:12 (24.) in Front. Die Crunchtime gehörte den ungarischen Gästen. Vujin (6 Tore) und Landin überzeugten. Nur der Kieler Angriff agierte phasenweise zu durchsichtig. Szeged mit taktisch-klugen Aktionen im Positions-Angriff und stärker werdendem Torhüter Sego. Torhüter 5:6 Paraden. Technische Fehler 4:3. Gegenstoß-Tore 1:2.

2. Halbzeit: Kiel mit Match-Dominanz und Abwehrstärke

Der deutsche Rekordmeister „überrolte“ mit einer Leistungssteigerung und dominanter Abwehrleistung den ungarischen Vize-Meister. Landin im Tor, 6:0 Blocks in der Deckung und Tempo-Gegenstöße in erster und zweiter Welle zermürbten Szeged. Die Gäste zeigten angesichts der Kieler Stärke auch im Angriff eine schwächere Leistung gegenüber der ersten Hälfte. Ab dem 19:19 (41.) begann die Kieler Überlegenheit mit einem 6:0-Lauf. Torhüter 9:6 Paraden. Technische Fehler 6:9. Gegenstoß-Tore 3:1.

Stimmen (Sky):

Alfred Gislason: „Die zweite Halbzeit war sehr stark. Wir haben uns besser bewegt und Landin war sehr stark. Auch die Gegenstöße und unsere Abwehr haben sie entnervt. Plus sieben ist besser als Unentschieden. Wir müssen in Szeged ins Spiel gehen, um zu gewinnen.“

Patrick Wiencek: „Die K.-O.-Spiele sind immer etwas besonderes. In der zweiten Hälfte waren wir noch aggressiver, obwohl die Kräfte schwanden. Wir wollen das Rückspiel auch gewinnen.“

Marko Vujin: „Es war ein ganz starkes Spiel von uns – von der ersten Minute an. Die kämpferische Leistung war sehr gut. In Szeged wird es noch ganz schwer. Da muss man auf Sieg gehen. Wir haben bislang noch garnichts in der Saison erreicht.“

Statistik:

THW Kiel vs. Pick Szeged 29:22 (14:14)

Spielfilm: 4:4 (10.), 10:8 (20.), 11:12 (24.), 12:13 (27.), 14:14 (HZ) – 19:16 (35.), 19:19 (41.), 25:19 (50.), 29:21 (58.), 29:22 (EST)

Man of the Match: Niklas Landin

Torhüter: 14:12 Paraden

Gegenstoß-Tore: 4:3

Technische Fehler: 10:12


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.