Lasse Svan beendet erfolgreiche Karriere 2022

Lasse Svan - Foto: SG Flensburg-Handewitt
Lasse Svan – Foto: SG Flensburg-Handewitt

Lasse Svan, SG Flensburg-Handewitt – Olympiasieger, Weltmeister, Europameister, Gewinner der EHF Champions League und deutscher Meister – gewann alle großen Titel im Handball.

Nun steht fest: Nach dieser Saison beendet der dänische Nationalspieler seine aktive Handball-Karriere.

06.09.2021 – PM SGFH / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Lasse Svan – Ein Superstar seiner Sportart

Lasse Svan – 14 Jahre SG Flensburg-Handewitt, zum jetzigen Zeitpunkt 609 Spiele in blau-weiß-rot und 2362 Tore – eine Bestmarke die seinesgleichen sucht. Lasse Svan – der Dauerbrenner, Torgarant und einer der erfolgreichsten SG Flensburg-Handewitt Spieler aller Zeiten.

Der 38-jährige hat jeden Titel im Handball gewonnen, den man gewinnen kann. Olympiasieger, Weltmeister, Europameister, Gewinner der EHF Champions League und deutscher Meister stehen in seiner Vita – WM-Gold und die deutsche Meisterschaft konnte er sogar zweimal gewinnen.

Mit den fünf größten Titeln in seiner Sportart gehört er neben Nikola Karabatic, Thierry Omeyer, Daniel Narcisse, Joel Abati und Landsmann Niklas Landin zu den sechs größten Athleten seiner Sportart.

14 Jahre SG Flensburg-Handewitt

Im WM-Viertelfinale der vergangenen Weltmeisterschaft in Kairo verwandelt er schließlich den entscheidenden Siebenmeter und untermauert damit einmal mehr seine wichtige Rolle in der dänischen Nationalmannschaft. 235 Mal lief er bisher im dänischen Trikot auf und bestritt am 28. Oktober 2003 sein Länderspieldebüt gegen Ungarn.

Seine Laufbahn lässt lange zurückblicken – bereits mit 19 Jahren schaffte er den Sprung in den Erstliga-Kader von GOG Gudme. Sechs Jahre später kam er dann schließlich zur SG Flensburg-Handewitt. Hier entwickelte sich Svan in 14 Jahren für seinen Verein, für den er schon als kleiner Junge schwärmte, unter den Trainern Kent-Harry Andersson, Per Carlen, Ljubomir Vranjes und Maik Machulla zu einem der erfolgreichsten Handballer der Welt. Seit der Saison 2019/2020 führte Svan die SG Flensburg-Handewitt sogar als Kapitän aufs Spielfeld und beerbte Tobias Karlsson nach seinem Karriere-Ende.

Ein absoluter Vollprofi

„Mit Lasse geht ein beeindruckender Spieler, mit einer außergewöhnlichen Karriere. Er ist für mich eine Identifikationsfigur der SG Flensburg-Handewitt. Mit Lasse verbinden mich zehn unglaublich erfolgreiche Jahre in verschiedenen Positionen im Verein – als Mitspieler, Co-Trainer und schließlich als Cheftrainer. Er ist in seiner Herangehensweise ein absoluter Vollprofi und ein durchweg positiver Mensch. In all den Jahren war er immer eine sehr wichtige Säule innerhalb der Mannschaft und hat die Rechtsaußen-Position bei der SG dominiert. Ich bin mir sicher, dass er auch neben dem Spielfeld eine erfolgreiche Karriere starten wird. Ich freue mich auf das letzte Jahr mit Lasse als Kapitän an meiner Seite, das hoffentlich von Erfolg gekrönt sein wird“, sagte SG-Cheftrainer Maik Machulla.

Toller Kapitän und Mensch

„Lasse war und ist ein toller Kapitän, Sportler und Mensch, der mit der SG Flensburg-Handewitt gemeinsam Sportgeschichte geschrieben hat. Seine Erfolge in der Nationalmannschaft und der SG sind außergewöhnlich und zeigen, wieviel Herz und wie viel harte Arbeit Lasse jeden Tag in all den Jahren in seinen Sport Handball investiert hat. Vollkommen verdient wird er in die Hall of Fame der SG Flensburg-Handewitt aufgenommen und erreicht damit berechtigterweise Legenden-Status. Er hat zudem sein Kapitänsamt mit Stolz repräsentiert und wird ewig ein Vorbild für viele junge Handballer bleiben! In seinem letzten SG Jahr wünsche ich ihm mindestens noch einen Titel“, so SG Geschäftsführer Dierk Schmäschke.

Lasse Svan nach der Karriere

Bereits während seiner aktiven Karriere hat der leidenschaftliche Golfer eine Ausbildung zum Mental-Coach absolviert und auch in diesem Bereich seit acht Jahren gearbeitet. Bereits mit 21 Jahren, zu seiner Zeit bei GOG, suchte er Kontakt zu Michael Moestrup, einem Mentaltrainer auf. „Für mich ist es nichts anderes als Training im Kraftraum, in dem der Athletiktrainer mir erklärt, wie ich stärker werde. Mich hat das Mentaltraining unglaublich weiter gebracht und ich habe festgestellt, dass man auch seine Gedanken und seinen Kopf auf gewisse Situationen vorbereiten und daran arbeiten kann“, so Lasse Svan.

Nach der aktiven Handball-Karriere wird Lasse Svan als Mentalcoach aktiv Profisportler und Führungskräfte großer Unternehmen auf ihre individuellen Bedürfnisse angepasst im mentalen Bereich unterstützen. „Ich freue mich sehr, in diesem Bereich nach meiner Karriere zu arbeiten. Ich sehe hier einen großen Bedarf. Ich habe es selbst erfahren, aber auch bei meinen Clienten konnte ich erleben, welch ein großer Unterschied mentales Training ausmachen kann und wie erfolgreich man sich dadurch entwickeln kann“, so Svan.

SG Flensburg-Handewitt ist mehr als nur Handball

„In meinen 14 Jahren bei der SG Flensburg-Handewitt habe ich mich als Profisportler und auch als Mensch unheimlich weiter entwickelt. Bei dem Abschiedsspiel von Lars Christiansen hätten es Anders Eggert, Thomas Mogensen und ich niemals für möglich gehalten, so viele Jahre für nur einen Verein zu spielen. Nun habe ich es selbst geschafft, das macht mich unheimlich stolz“, sagte Lasse Svan. „Die SG ist für mich nicht nur Handball – sie ist Familie und sie ist Freundschaft. Meine Familie und meine Kinder kennen nur Flensburg und deswegen liegt mir und meiner Familie dieser Verein und die Stadt sehr am Herzen. Für mich ist ein Abschied sehr emotional, auch wenn ich wusste, dass es nicht für immer so bleiben wird, aber ich spüre, dass es nun Zeit ist. Es wartet auch eine Zeit ohne Handball auf mich, auf die ich mich sehr freue. Ich möchte mich bei der gesamten SG, all meinen Trainern und natürlich besonders bei den Fans für diese unglaublich schönen und emotionalen Jahre bedanken. Meine letzte Saison gemeinsam mit der SG und dieser fantastischen Mannschaft möchte ich genießen, wir können sehr viel erreichen. Ich wünsche mir sehr, dass ich meine letzte Saison auch erfolgreich zu Ende bringen kann.“

Erfolge

Olympiasieger 2016, Olympia-Silber 2021, Weltmeister 2019 und 2021, deutscher Meister 2018 und 2019, deutscher Vizemeister 2012, 2013, 2016, 2017, 2020, 2021, deutscher Pokalsieger 2015, Deutscher Vizepokalsieger 2011, 2012, 2013, 2014, 2016 und 2017, Super Cup Sieger 2013 und 2019, Dänischer Meister 2004 und 2007, Dänischer Pokalsieger 2002, 2003 und 2005, Champions League Sieger 2014, Europapokal der Pokalsieger 2012, Europameister 2012, Vizeeuropameister 2014, Vizeweltmeister 2011 und 2013

Top-Beiträge:

SPORT4FINAL Best of

Handball DHB-Team: Neuanfang nach jahrelanger Stagnation

Handball Deutschland: Anspruch und Wirklichkeit. Das DHB-Dilemma

Olympia Tokio 2020 Handball: Gescheiterte DHB-Mission. Stagnation unter Alfred Gislason

Fußball EM 2021 UEFA EURO Kommentar: Deutschland – Mittelmaß statt Weltklasse

Fußball EM 2021: England erzwang Deutschland K.-O. im EURO-Achtelfinale

Fußball EM 2021 Kommentar: Deutschland – Stagnation, Fortschritt, Rückschritt

Handball Olympia Tokio: Alfred Gislasons Kern-Team Deutschland

Handball DHB Männer: Der Weltspitze ein Stück näher

Täve Schur, Deutschlands Sport-Legende, feiert 90. Geburtstag

DHB zwischen WM-Debakel und Olympia-Vision

Deutschland fehlt Weltklasse Performance

Kommentar: Deutschland von Weltklasse weit weg

Dialog mit Enkel: Zeit zu liefern für Deutschland

Deutschlands WM-Debakel und Olympia-Gold-Vision

Dialog mit Enkel: Zeit zu liefern für DHB-Team

Handball EM 2020: Deutschlands Frauen mit Stagnation

EHF EURO: Deutschland in Stagnations-Phase

Sport Aktuell

ZEPPI

Fußball Bundesliga Neustart – Ein fatales Signal

ZEPPI Top Beiträge

ZEPPI Sport News

Fußball Bundesliga Neustart – Das falsche Signal

Alfred Gislason und die Wahrscheinlichkeit seines Erfolges

DHB in der Glaubwürdigkeits-Krise

Handball Deutschland fehlen Weiterentwicklung und Medaillen

Handball EM: Deutschlands Prädikate. Von Pekeler bis Gensheimer

DHB Krise. Machtkampf. Erfolg um jeden Preis

DHB in der Glaubwürdigkeits-Krise

Deutschland fehlen Weiterentwicklung und Medaillen

Der gescheiterte Bundestrainer Christian Prokop

ZEPPI Kolumne

Dialog mit meinem Enkel

Der (un)dankbare 4. Platz. Sportliche Bilanz

Kommentar verfassen