SC DHfK Leipzig: Christian Prokop vor Herkules-Aufgaben mit SG Flensburg-Handewitt und Slowenien

Christian Prokop bei der Bekanntgabe des Bundestrainer-Wunsches. SC DHfK Leipzig unterlag bei der SG Flensburg-Handewitt. Foto: Rainer Justen
Christian Prokop bei der Bekanntgabe des Bundestrainer-Wunsches. SC DHfK Leipzig unterlag bei der SG Flensburg-Handewitt. Foto: Rainer Justen

SC DHfK Leipzig Coach Christian Prokop wird das mit 23:31 Toren verlorene Spiel in der Handball Bundesliga bei der SG Flensburg-Handewitt am 30. November 2016 immer in Erinnerung behalten. Nicht wegen der hohen Niederlage sondern wegen dieser zwei epochalen Sätze: „Ich habe eine persönliche Entscheidung getroffen. Die heißt, dass ich gern das Amt des Bundestrainers übernehmen möchte.“

Nun steht der DHfK-Chefcoach und DHB-Bundestrainer Christian Prokop vor einer Woche mit Herkules-Aufgaben: Am 30. April daheim gegen die SG Flensburg-Handewitt, am 3. Mai in der EM-Qualifikation in Ljubljana gegen den WM-Dritten Slowenien und drei Tage später in Halle/Westfalen das Rückspiel gegen das Team von Veselin Vujovic.

Mehr zum Thema:

Handball Champions League: SG Flensburg-Handewitt chancenlos bei Vardar Skopje

SC DHfK Leipzig verlor bei HSG Wetzlar. Philipp Weber mit Siegtreffer

SC DHfK Leipzig erhält Lizenz für Handball Bundesliga Saison 2017/2018

SC DHfK Leipzig: Stefan Kretzschmar „Mehr Kooperation vom DHB gewünscht“

SC DHfK Leipzig: Michael Biegler „Perspektivisch Richtung Europa gehen“

SC DHfK Leipzig stellte Frauen-Bundestrainer Michael Biegler als Chefcoach vor

27.04.2017 – PM DHfK / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Christian Prokops „scharfer Start“ als Bundestrainer gegen Slowenien:

„Für uns wird es eine große Herausforderung, unsere Stärken gegen Slowenien in Ljubljana durchzubringen und in der lautstarken Atmosphäre der Arena Stozice kühlen Kopf zu behalten.“ Die Bedeutung der EURO-Quali-Matches: Die ersten beiden Teams der Vorrunden-Gruppe qualifizieren sich direkt für die EURO im Januar 2018 in Kroatien. Prokop kann für die Spiele gegen Slowenien personell aus dem Vollen schöpfen. Nur Europameister Julius Kühn fehlt verletzt.

Die Statements der Cheftrainer vor dem Top-Match SC DHfK Leipzig vs. SG Flensburg-Handewitt:

CCCP Chefcoach Christian Prokop: „Die SG Flensburg-Handewitt ist die spielstärkste Mannschaft in der Bundesliga und verfügt über so viel Qualität und Breite im Kader, um auch die zusätzliche Belastung in der Champions League weg zustecken. Trainer Ljubomir Vranjes hat aus seinen Stars eine Einheit geformt, die bis zum letzten Spieltag mit allem was sie hat um die Deutsche Meisterschaft kämpfen wird.

Um den großen Favoriten ärgern zu können, brauchen wir eine Top-Leistung, wo jeder Spieler an sein Maximum geht. Die Hauptwaffe der SG ist der Tempo-Handball, weshalb es für uns umso wichtiger sein wird, im Angriff so wenig wie möglich Fehler zu machen und in der Abwehr aggressiv zu stehen.

Obwohl wir bereits 30 Punkte erreicht haben, darf bei uns im Saison-Endspurt keine Selbstzufriedenheit einkehren. Wir haben den Vorteil, dass wir das Publikum bei unseren Heimspielen sehr stark emotionalisieren und hinter uns bringen. Durch die tolle Unterstützung der Zuschauer in Kombination mit unserer Leistung konnten wir zehn Heimspiele in Folge gewinnen, genau das muss am Sonntag am Optimum funktionieren.“

SG Flensburg-Handewitt: Ljubomir Vranjes - Foto: SG Flensburg-Handewitt
SG Flensburg-Handewitt: Ljubomir Vranjes – Foto: SG Flensburg-Handewitt

SG-Chefcoach Ljubomir Vranjes: „Wir wollen diese zwei Punkte unbedingt aus Leipzig mitnehmen und wir werden sehr gut vorbereitet sein. Unsere Chancen im Kampf um die Deutsche Meisterschaft sind sehr gut. Aber die der Rhein-Neckar Löwen sind genauso gut. Die Mannschaft, die ab jetzt jedes Spiel gewinnt, wird am Ende ganz oben stehen.

Ich wurde gefragt, ob mein Wechsel im Sommer nach Ungarn für Unruhe gesorgt hat. Innerhalb der Mannschaft nicht, denke ich. Wie das im Umfeld aussieht, kann ich gar nicht so genau sagen. Ich habe zumindest nichts davon mitbekommen.

Ich glaube, dass Leipzig langfristig oben in der Bundesliga mitmischen kann. Der Verein und die aktuelle Mannschaft haben einen richtig guten Weg in den letzten Jahren eingeschlagen. Natürlich braucht man Zeit und Geduld, um am Ende unter die Top 3 zu gelangen. Da stehen ja, wenn man die letzten Jahre so betrachtet, immer dieselben Vereine. Aber es besteht für jeden die Möglichkeit, sich dort zu etablieren.“

Kommentar verfassen