Handball-EM 2014: Stimmen zum Spiel Kroatien gegen Polen

22.01.2014 – EHF / SPORT4Final:

Handball-EM 2014 Dänemark: Hauptrunde – Gruppe 2:

Kroatien vs. Polen  31:28 (14:15) vor 3.700 Zuschauern in Aarhus

Handball-EM 2014: Kroatien souverän gegen Polen ins Halbfinale

Stimmen aus der Pressekonferenz:

Domagoj Duvnjak (CRO): „Es war ein hartes Spiel. Wir wussten, Polen ist stark und dies erwies sich als richtig. Dänemark ist eine große Herausforderung. Wir haben bereits unser Ziel in diesem Turnier mit der Qualifikation für das Halbfinale erreicht.“

Marko Kopljar ​​(CRO): „Die Art, wie wir in die zweite Hälfte gingen, war die Art, wie wir alle Matches spielen wollen.“

Igor Vori (CRO): „Dieses Spiel war unglaublich. Ein Land wie Kroatien qualifiziert sich für ein EURO-Halbfinale zum sechsten Mal in Folge, unglaublich. Wir haben nur vier Millionen Einwohner. Die Dänen sind stark und sie haben den achten Spieler, aber wir sind gut vorbereitet und zuversichtlich.“

Slawomir Szmal (POL): „In der ersten Hälfte zeigten wir ein gutes Spiel, aber Kroatien erzielte schnelle Tore in der zweiten Hälfte, das war unser Nachteil. Alles in allem sind wir sehr zufrieden, die Mannschaft zeigte eine tolle Leistung. Ich freue mich auf ein großes europäisches Handballfest in Polen im Jahr 2016.“

Michael Biegler (GER – Polens Cheftrainer): „Wir haben alles getan, was wir konnten. Wir kämpften wirklich gut und wir versuchten einige taktische Dinge. Ich kann nichts Schlechtes über die Leistung sagen. Sicher, wir verloren ein paar Bälle und konnten einige zurückholen, aber ehrlich gesagt waren dies kleine Fehler. Wir hatten drei Siege und drei Niederlagen. Und zwei Niederlagen waren nur mit einem Tor. Und ich frage, was war der Unterschied zwischen uns und Kroatien heute? Jetzt werden wir nach Herning gehen und ein letztes großes Spiel vor vielen Zuschauern absolvieren.“

Patryk Kuchczyński (POL): „Es ist traurig, dass wir das Halbfinale nicht erreichten, aber ich möchte den polnischen Fans für ihre Unterstützung danken, und ich hoffe, dass wir in Herning auch alle sehen werden.“ 

Slavko Goluza (CRO-Trainer): „Ich denke, dass wir es am Anfang der zweiten Hälfte, als wir fünf Tore in Folge warfen, gewonnen haben. Wir spielten mutig. Wir hatten einige interne Absprachen im Team und die wurden vollständig von allen befolgt. Aber es gibt jetzt keine Notwendigkeit für große Euphorie. Es ist wirklich wichtig, dass wir uns ausruhen nach dem heutigen Abend. Und dann freuen wir uns auf das Spiel in einer vollen Arena gegen Dänemark. Wir müssen uns gut vorbereiten.“ 

Quelle: „EHF-EURO.com

Kommentar verfassen