Handball-WM 2015: Jakob Vestergaard zu Kerstin Wohlbold und Anna Kochetova

Handball-WM 2015: Jakob Vestergaard zu Kerstin Wohlbold und Anna Kochetova - Foto: SPORT4Final
Handball-WM 2015: Jakob Vestergaard zu Kerstin Wohlbold und Anna Kochetova – Foto: SPORT4Final

 

08.06.2015 – SPORT4Final / Frank Zepp:

Handball-WM 2015 in Dänemark:

Bundestrainer Jakob Vestergaard (40) schon als Trainer-Legende, wie bspw. Jewgeni Trefilov oder Valero Rivera, zu bezeichnen, wäre sicherlich noch zu früh. Aber wenn er die deutsche Frauen-Nationalmannschaft nach der 20:22-Heimniederlage im ersten WM-Play-off-Match gegen Russland noch zur Handball-WM 2015 in sein Heimatland Dänemark sowie auf einen Medaillenplatz führen sollte, würde die Legendenbildung nach zwei Champions-League-Siegen mit Viborg HK (2009 und 2010) beginnen.

Nach dem WM-Play-off-Match in Dessau-Roßlau hatte SPORT4Final-Redakteur Frank Zepp die Möglichkeit, Bundestrainer Jakob Vestergaard zu sprechen.

Handball-WM 2015: Trainer-Legende Jewgeni Trefilov im Interview

Handball-WM 2015: Deutschland nach WM-Play-off-Heim-Niederlage gegen Russland unter Zugzwang

Handball-WM 2015: Grit Jurack „Es ist noch alles drin – ich gebe nicht auf!“

Handball-WM 2015: DHB-Frauen gegen Russland in Play-off-Entscheidung

[private]

Herr Vestergaard, der russische Trainer Jewgeni Trefilov meinte im Interview zu mir, dass Anna Kochetova heute die bessere Spielmacherin gegenüber Kerstin Wohlbold gewesen sei. Sehen Sie das ähnlich?

Jakob Vestergaard: „Ich denke das nicht. Ich denke Kerstin Wohlbolds Performance ist auf einer sehr hohen internationalen Stufe. Das ist das, was sie international auszeichnet. Auch das Spiel ‚eins-gegen-eins‘ ist von ihr sehr gut. Kochetova ist total unterschiedlich. Sie ist eine Shooterin. Sie ist als Torschützin sehr gefährlich, aber auch sehr gefährlich im individuellen Spiel. Sie versucht auch viel mit der Kreisspielerin zu agieren. Kerstins Verteidigung ist sehr viel besser als die von Kochetova. Das kann auch für uns eine richtige Lösung im Rückspiel sein. Ich denke, wir machten zu viele leichte Fehler und die Torhüterinnen hielten uns mit vielen guten Paraden im Match. Am Ende waren die 3 Tore Rückstand ein Desaster, weil wir auf Augenhöhe waren.“

Spiele auf diesem Niveau werden oft erst in der Crunch-Time entschieden. Sind wir hierfür psychologisch gerüstet?

Jakob Vestergaard: „Wir wissen, dass wir uns in vielen Situationen verbessern müssen. Ich hoffe, jetzt ist Russland Favorit, dass sie am Ende des Matches den Druck haben und wir die Endphase der letzten zehn Minuten siegreich gestalten können. Dann haben wir die Chance, zur Weltmeisterschaft zu kommen.“

Viel Glück und danke für das kurze Gespräch.

[/private]

Kommentar verfassen