CNN Equestrian: Interview mit Jessica Springsteen

Wer sich schon immer gefragt hat, wie Bruce Springsteens Tochter zum Reitsport gekommen ist, bekommt jetzt eine Antwort:

Ihre Mutter hat sie dazu inspiriert. Wie Jessica im Interview für „CNN Equestrian“ verrät, wollte ihre Mutter immer reiten, weshalb sie auf eine Farm in New Jersey gezogen sind.

Mehr zum Thema:

26.08.2017 – PM CNN / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

CNN Equestrian: „Sie hat angefangen Unterricht zu nehmen, womit ich dann auch anfangen wollte. Am Ende war ich gegenüber der Top-Junior-Einrichtung Beacon Hill, habe dort Unterricht genommen und daraus hat sich das dann alles entwickelt“, so Springsteen zu den Anfängen ihrer Karriere.

Jessica Springsteen - Foto: CNN International Winning Post
Jessica Springsteen – Foto: CNN International Winning Post

Mittlerweile wohnt die Springreiterin in Valkenswaard in den Niederlanden und tritt für die Shanghai Swans in der Longines Global Champions Tour an. „In den Niederlanden zu sein, mit den Anlagen, den Wäldern, den beiden Trainingshallen ist auch für die Pferde toll. Ich glaube, sie sind wirklich glücklich hier. Natürlich vermisse ich meine Freunde und meine Familie, aber ich versuche sie oft zu besuchen. Mittlerweile habe ich, wie ich glaube, eine gute Balance gefunden.“

Video: Jessica Springsteen

Doch natürlich bringt das Leben als Springreiterin, die auf dem höchsten Level der Global Champions Tour antritt, auch Herausforderungen mit sich: „Ich reise sehr viel, ich muss oft ein- und wieder auspacken, aber wir kommen auch in die schönsten Städte weltweit. Also kann ich mich nicht wirklich beschweren. Als ich jünger war, dachte ich während der Übertragungen, dass es ewig dauern würde, bis ich auf diesem Level mal reiten würde. Es jetzt zu tun, macht mich sehr glücklich,“ so die 25-Jährige.

Mit CNN-Moderatorin Aly Vance hat Springsteen auch ihre Zukunftsträume geteilt: „Ich würde gerne eines Tages bei den World Equestrian Games und den Olympischen Spielen antreten. Ich muss nur weiterhin mein Bestes geben und weiterhin für mein Land und die Teams reiten – einfach dranbleiben.“

Kommentar verfassen