HC Leipzig in Champions-League-Hauptrunde nach Sieg bei Hypo Niederösterreich

09.11.2014 – SPORT4Final:

HC Leipzig gewinnt nach dem 42:22-Heim-Erfolg auch das Rückspiel gegen Hypo und kann für die Hauptrunde der Königsklasse planen

Der deutsche Vizemeister HC Leipzig steht erwartungsgemäß nach zwei Siegen in der Vorrunde der Champions League gegen den achtfachen Rekord-Champion Hypo Niederösterreich in der Hauptrunde der Königsklasse. Nach dem 42:22-Heimerfolg folgte nun der äußerst souveräne 24:18-Sieg beim österreichischen Serienmeister.

Handball Champions League, Hypo Niederösterreich vs. HC Leipzig am 09.11.2014 in Wien - Luisa Schulze (13) - Foto: Sebastian Brauner
Handball Champions League, Hypo Niederösterreich vs. HC Leipzig am 09.11.2014 in Wien – Luisa Schulze (13) – Foto: Sebastian Brauner

Als Helena Hertlein in der 4. Minute zur 3:2-Führung „einnetzte“, dachte man schon, der HC Leipzig hat das Match in den Griff bekommen. Aber Hypo Niederösterreich mit der überragenden Gorica Acimovic (8 Tore, davon die ersten fünf Treffer in Folge für Hypo) lag nach einem „Dreierpack“ 5:3 nach 11 Minuten vorn. Wiederum Hertlein beendete die 11-minütige Torflaute der Leipziger zum 4:5-Anschluss (15.). Ab der 7:6-Führung durch Maura Visser (22.) gab der HC Leipzig das Spiel nicht mehr aus der Hand. Trotz einer überragenden Torfrau Olga Sanko, sie „gewann“ mit 49:38 Prozent gehaltener Bälle das „Duell“ gegen Katja Schülke, konnte Hypo Niederösterreich die überlegende Matchführung der Gäste (23:12 – 53.) nie mehr wirklich durchkreuzen. Österreichs Champions-League-Vertreter war gegen den deutschen Qualifikanten im höchsten Grade chancenlos. Genauso wie es Hypos Cheftrainer Ferenc Kovacs vor einer Woche in Leipzig voraus sah…

Für den HC Leipzig hat sich der „epochale Sterne-Erfolg“ in der Qualifikation gegen FTC Budapest sportlich wie wirtschaftlich rentiert. Der deutsche Vizemeister gehört im „Sechstelfinale“ zu den 12 besten Teams des europäischen Kontinents. Als derzeitiger Gruppenbester (6 Punkte) liegt der HC Leipzig vor Dinamo Wolgograd (5 Punkte), RK Krim Ljubljana (4 Punkte) sowie Hypo Niederösterreich (1 Punkt). In den beiden noch ausstehenden Begegnungen zu Hause gegen Wolgograd (16. November) und auswärts in Ljubljana (21. November) kann der Gruppensieg perfekt gemacht werden. Wichtig auch aus dem Grund, weil die Punkte aus den Partien gegen die wahrscheinlichen Kandidaten für die Hauptrunde, Wolgograd und Krim, mitgenommen werden. Also ist weiter punkten notwendig. Mit mindestens Rang vier in der künftigen Hauptrundengruppe, die Spiele werden im Februar und März 2015 ausgetragen, könnte der HC Leipzig sogar ins Viertelfinale der Champions League einziehen …  

Statistik:

Handball Champions League Vorrunde:  Gruppe A – 4. Spieltag

Hypo Niederösterreich (AUT) vs. HC Leipzig (GER)  18:24 (7:12) vor 700 Zuschauern

Spielfilm:

2:3 (4.); 5:3 (11.); 5:6 (17.); 6:6 (21.); 7:12 (HZ)

8:16 (38.); 11:21 (48.); 12:23 (53.); 17:23 (60.); 18:24 (EST)

Erfolgreichste Torschützinnen:

8          Gorica Acimovic (Hypo Niederösterreich)

5          Karolina Kudlacz (HC Leipzig)

4          Saskia Lang (HC Leipzig)

4          Alexandra Mazzucco (HC Leipzig)

Match-Statistik:

Wurfeffizienz:           45:48 %

Torhüterinnen:         49:38 %

Gegenstoß-Tore:      2:3

Technische Fehler:  17:17

Zeitstrafen:                4:1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.