Shenia Minevskaja wechselt vom HC Leipzig zu TuS Metzingen für zwei Jahre

Shenia Minevskaja im Trikot der deutschen Handball-Nationalmannschaft - Foto: Sascha Klahn/DHB
Shenia Minevskaja im Trikot der deutschen Handball-Nationalmannschaft – Foto: Sascha Klahn/DHB

Nachdem die TuS Metzingen erst vor kurzem den Weggang von Tonje Loseth verkünden musste, steht nun ihre Nachfolgerin fest. Mit Shenia Minevskaja wechselt zur neuen Saison für zwei Jahre eine aktuelle deutsche Nationalspielerin und alte Bekannte zurück ins Ermstal. Bereits ab 2013 trug „Sheni“ für zwei Spielzeiten das pinke Trikot und entwickelte sich bei den TusSies zu einem der Gesichter der Handball-Bundesliga Frauen.

20.02.2017 – PM TuS / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Gleich in ihrem ersten Jahr in Metzingen wurde Shenia Minevskaja erfolgreichste Werferin der Liga und etablierte sich trotz ihrer damals 21 Jahre zu einer der Leistungsträgerinnen im Team der Pink Ladies. Aktuell spielt sie ihre zweite Saison beim HC Leipzig und wird den deutschen Handball-Rekordmeister aber im Sommer verlassen.

„Ich bin sehr froh, dass ich die Möglichkeit bekomme, wieder eine TusSie zu werden, da ich mich zu 100 Prozent mit dem Team, dem Umfeld und auch der Farbe Pink identifizieren kann. Trotzdem waren die beiden Jahre in Leipzig für mich eine Erfahrung, aus der ich gelernt habe und mit der ich gewachsen bin. Ferenc baut hier in Metzingen was richtig Großes auf und ich freue mich ein Teil dieses Projektes sein zu dürfen.“

„Wir freuen uns, dass Sheni wieder zu uns nach Metzingen kommt. Bereits bei ihrer Verabschiedung hatten wir betont, dass die Tür für sie immer offen steht. Sie hat im pinken Trikot bereits gezeigt, wie torgefährlich sie sein kann und sie wird die Lücke, die Tonje hinterlässt, sicherlich füllen können“, so Ferenc Rott. „Wir haben in den kommenden Jahren noch viel vor und die Verpflichtung von Shenia ist ein weiterer wichtiger Baustein“, ergänzte Rott. Shenia Minevskaja erhält einen Zwei-Jahres-Vertrag bei TuS Metzingen.

Kommentar verfassen