HC Vardar Skopje mit spektakulärem „turnaround” ins Finale

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Vardar Skopje Handball VELUX EHF Final4 Halbfinale gegen Barca - Foto: SPORT4FINAL
Vardar Skopje Handball VELUX EHF Final4 Halbfinale gegen Barca – Foto: SPORT4FINAL

Handball Champions League VELUX EHF FINAL4 – 2. Halbfinale: Der Sieger von 2017, HC Vardar Skopje, bezwang in einem spektakulärem Halbfinale den Sieger von 2015, FC Barcelona, mit 29:27 (9:16) Toren.

Dabei gelang dem Team von Chefcoach Roberto Parrondo ein „turnaround“ vom 15:22-Rückstand in der 40. Minute bis zur Vorentscheidung zum 28:26 in der 59. Minute. Dabei gelang dem Favoriten FC Barcelona innerhalb von 11 Minuten kein Treffer. Vardar wird gegen Veszprem um die europäische Krone kämpfen.

Nur die „Neun-Tore-Aufholjagd“ von Kielce gegen Veszprem in der zweiten Halbzeit des Finals von 2016 innerhalb von 16 Minuten war eine noch größere historische Leistung beim EHF Final4 in Köln.

Zum „Man of the Match“ avancierte Dainis Kristopans. Nur die Schiedsrichterleistung der lettischen Referees war suboptimal mit einer großzügigen Linie, die viele Top-Paare ihrer Zunft nicht anwenden.

Für das Handball VELUX Champions League EHF Final4 am 1. und 2. Juni in der Kölner LANXESS Arena haben sich der FC Barcelona, Telekom Veszprem, Vardar Skopje und PGE Vive Kielce qualifiziert.

SPORT4FINAL-Redakteur Frank Zepp berichtet live vom VELUX EHF Final4 aus Köln.

Handball EHF Final4 Köln 2019 SPORT4FINAL LIVE

Telekom Veszprem verdient im Finale

Handball VELUX EHF FINAL4: Talant Dujshebaev und Julen Aguinagalde im SPORT4FINAL Interview

Handball VELUX EHF FINAL4: Barca gegen Vardar im Duell der Champions

Handball VELUX EHF FINAL4: Veszprem oder Kielce ?

Handball VELUX EHF FINAL4: Splitter und Fakten

Handball VELUX EHF FINAL4: Teilnehmer, Fakten, All-Star-Team

Handball VELUX EHF Final4: Geipel und Helbig leiten Finale

Handball VELUX EHF Final4: Auslosung Halbfinale

01.06.2019 – SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Handball Champions League VELUX EHF FINAL4 Köln 2019: Vardar Skopje sortierte den Rückraum in der zweiten Halbzeit neu und brachte Karacic (Skube) als Spielmacher sowie Dissinger im linken Rückraum neben Kristopans. Das zeigte Wirkung gegen den „Verwaltungsmodus“ von Barca.

Der FCB konnte nicht mehr in den höheren Gang schalten und wirkte mit zunehmender Spielzeit mental immer schwächer. Zudem wurde über die volle Distanz die höhere Performance bei der Torhüterleistung immer entscheidender. So kam was (fast) kommen musste. Vardar ließ sich mit unwiderstehlichem Siegeswillen nicht mehr vom Erfolg abbringen und zog verdient ins Finale gegen Telekom Veszprem ein.

EHF Champions League, Männer, Halbfinale:

FC Barcelona vs. HC Vardar Skopje 27:29 (16:9)

Spielfilm: 4:4 (8.), 7:6 (16.), 10:8 (20.), 14:8 (24.), 16:9 (HZ) – 18:11 (35.), 22:15 (40.), 25:19 (46.), 26:22 (49.), Rot: Thiagus (Barca – Ellenbogen in Luft gegen Kristopans), 26:28 (59.), 27:28 (60.), 27:29 EST)

Man of the Match: Dainis Kristopans

Beste Torschützen: Gomez 9, Arino 3, Mem 3 – Kristopans 10, Karacic 5, Moraes 4

Torhüter: 9:19 Paraden

Gegenstoß-Tore (1. Welle): 7:1

Technische Fehler: 7:8

Referees: Zigmars Sondors und Renars Licis (Lettland)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.