Handball VELUX EHF FINAL4: Veszprem oder Kielce ?


Handball Champions League EHF Final4 2015: Talant Dujshebaev - Foto: SPORT4FINAL
Handball Champions League EHF Final4 2015: Talant Dujshebaev – Foto: SPORT4FINAL

Handball Champions League VELUX EHF FINAL4: Erinnerungen an eines der dramatischsten und spektakulärsten Spiele im Finale des Final4 im Jahr 2016 werden bei diesem Halbfinale zwischen Telekom Veszprem und PGE Vive Kielce wach.

Kielce gewann im Siebenmeter-Werfen mit 39:38 gegen den schon nach 46 Minuten bei 28:19-Vorsprung fast feststehenden Sieger Veszprem. Aber eben nur fast!

Jetzt treffen beide Mannschaften in Köln im 1. Halbfinale erneut aufeinander. Referees: Slave Nikolov und Gjorgji Nachevski (MKD).

Für das Handball VELUX Champions League EHF Final4 am 1. und 2. Juni in der Kölner LANXESS Arena haben sich der FC Barcelona, Telekom Veszprem, Vardar Skopje und PGE Vive Kielce qualifiziert.

SPORT4FINAL-Redakteur Frank Zepp berichtet live vom VELUX EHF Final4 aus Köln.

Handball EHF Final4 Köln 2019 SPORT4FINAL LIVE

Handball VELUX EHF FINAL4: Splitter und Fakten

Handball VELUX EHF FINAL4: Teilnehmer, Fakten, All-Star-Team

Handball VELUX EHF Final4: Geipel und Helbig leiten Finale

Handball VELUX EHF Final4: Auslosung Halbfinale

27.05.2019 – EHF Media + SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Handball Champions League VELUX EHF FINAL4 Köln 2019: Es gibt noch weitere Besonderheiten. Veszprems Torhüter Arpad Sterbik kann bei einem Sieg seine fünfte Trophäe als Spieler und Kielces Trainer Talant Dujshebaev ebenfalls als Trainer holen. Talant Dujshebaev als Trainer und Veszprems Trainer David Davis als Spieler gewannen den Titel in der Königsklasse dreimal mit Ciudad Real. Talant und Alex Dujshebaev können die Ersten in einer Vater-Sohn-Verbindung werden, die das EHF Final4 gemeinsam mit Kielce gewinnen. Talant gewann mit Kielce im Jahr 2016 und Alex mit Vardar Skopje im Jahr 2017. Talants jüngerer Sohn, Dani, fällt mit einer Knieverletzung aus. Veszprems Momir Ilic (56 Tore) benötigt noch neun weitere Tore, um der beste Torschütze aller Zeiten beim EHF Final4 zu werden. Torschützenkönig ist bislang Kiril Lazarov. Veszprems „Veteranen“ Arpad Sterbik und Laszlo Nagy spielen ihr siebentes VELUX EHF FINAL4.

David Davis kam im Oktober 2018 nach Veszprem und löste Ljubomir Vranjes als Cheftrainer ab. Veszprem verlor nur zwei ihrer 14 Spiele in der Champions League unter dem neuen Trainer. Der ungarische Verein siegte in den letzten 11 Spielen in Folge und war die einzige Mannschaft, die alle vier K.-O.-Spiele gegen Sporting CP (30:28, 35:29) im Achtelfinale und gegen die SG Flensburg-Handewitt (28:22, 29:25) im Viertelfinale gewann. Während Veszprem in der Vorrunden-Gruppe A Zweiter wurde, belegte Kielce den vierten Platz.

Aber der polnische Meister schrieb wieder Geschichte. Nach einem Unentschieden und einem Sieg gegen Zaporozhye in der Runde der letzten 16 besiegte Kielce den Top-Favoriten der Königsklasse und Sieger der Gruppe B, Paris Saint-Germain Handball, im Viertelfinale. Das Hinspiel in Kielce war wohl die größte Überraschung aller 196 Spiele dieser Saison. Nur einmal in 14 Spielen dieser Saison verlor PSG mit 10 Toren (34:24). Der französische Meister hätte den Rückstand fast wettgemacht im Rückspiel und war sogar mit elf Treffern zwischenzeitlich in Führung. Am Ende gewann man „nur“ mit neun Toren (35:26), was nicht für das EHF Final4 in Köln reichte.

Kielces Chefcoach Talant Dujshebaev gewann viele Trophäen während seiner Spieler-Karriere mit drei verschiedenen Nationalmannschaften: GUS, Russland, Spanien. Er wurde 1994 und 1996 zum Welt-Handballer des Jahres gewählt. Seine erfolgreiche Trainerkarriere, die weit über ein Jahrzehnt reicht und in der er die Champions League viermal gewann. Dujshebaev änderte die Spielweise von Kielce, wobei die aggressive Abwehr im Vordergrund steht.

Die Kopf-an-Kopf-Statistik spricht aber eindeutig für Veszprem. Kielce wurde in elf Matches der Königsklasse acht Mal besiegt. Darunter waren zwei enge Siege in der Gruppenphase dieser Saison (29:27 in Ungarn, 36:35 in Polen). Das erste Halbfinale bietet also viel Spannung und vielleicht ja wieder ein historisches Match.

Schließlich will Veszprem einen Fluch beenden. Die ungarische Top-Mannschaft bestritt drei Endspiele (2002 gegen Magdeburg, 2015 gegen Barcelona und 2016 gegen Kielce) und verlor diese Partien. Sieben Spieler von Kielce standen 2016 gegen Veszprem im Endspiel. Wenn Veszprem den Titel gewinnt, wären sie der achte Sieger-Verein in den letzten acht Spielzeiten in Köln.

Ehemalige EHF Champions League Sieger von Veszprem:

Arpad Sterbik 2006, 2008, 2009 Ciudad Real, 2017 Vardar Skopje

David Davis (Trainer) 2006, 2008, 2009 als Spieler von Ciudad Real

Momir Ilic 2010, 2012 THW Kiel

Laszlo Nagy 2005, 2011 FC Barcelona

Andreas Nilsson 2013 HSV Hamburg

Ehemalige EHF Champions League Sieger von Kielce:

Talant Dujshebaev als Spieler 1994 Santander, als Trainer: 2006, 2008,2009 Ciudad Real, 2016 Kielce

Uros Zorman als Spieler 2004 Celje, 2008, 2009 Ciudad Real, 2016 Kielce

Krzysztof Lijewski 2013 Hamburg, 2016 Kielce

Julen Aguinagalde, Bartolomej Bis, Mateusz Jachlewski, Michal Jurecki, Mariusz Jurkiewicz alle 2016 Kielce

Alex Dujshebaev, Luka Cindric beide 2017 Vardar Skopje


One Reply to “Handball VELUX EHF FINAL4: Veszprem oder Kielce ?”

  1. Hello there, just became alert to your blog through
    Google, and found that it is really informative. I’m going to watch out for
    brussels. I will appreciate if you continue this in future.
    Many people will be benefited from your writing.
    Cheers!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.