Handball DELO EHF Final4: Vipers Kristiansand schlug CSKA Moskau

Katrine Lunde - Vipers Kristiansand - Thüringer HC vs. Kristiansand - 03.03.2019 Nordhausen - Foto: Hans-Joachim Steinbach
Katrine Lunde – Vipers Kristiansand – Thüringer HC vs. Kristiansand – 03.03.2019 Nordhausen – Foto: Hans-Joachim Steinbach

Handball DELO EHF Final4 2021 – 2. HalbfinaleVipers Kristiansand vs. CSKA Moskau.

Vipers Kristiansand steht nach einem souveränen 33:30 (18:12) Erfolg über „Neuling“ CSKA Moskau im Endspiel des EHF Final4 gegen Brest Bretagne Handball.

Norwegens Champion besaß ab Mitte der ersten Halbzeit den Matchzugriff und hielt angsichts höherer Performance in Abwehr und Angriff CSKA stets souverän auf Distanz vor 2.300 Zuschauern in Budapest.

Women of the Match: Katrine Lunde und Henny Reistad (Vipers Kristiansand)

Handball DELO EHF Final4: Brest entthronte Györ im Siebenmeterwerfen

Handball DELO EHF Final4 2021: All-Star Team Champions League

Handball DELO EHF Final4 2021: Stimmen vor dem Halbfinale

Handball DELO EHF Final4 2021: Sieger bekommt neue Trophäe

Handball EHF Final4 Frauen 2021 mit Zuschauern

Handball Champions League Frauen EHF Final4 Auslosung

29.05.2021 – SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Handball DELO EHF Final4 2021 – 2. Halbfinale: 

Aus einer bis zum 7:9 für CSKA Moskau nach 16 Minuten ausgeglichenen Partie in der ersten Halbzeit entwickelte sich anschließend die Matchkontrolle und Dominanz von Vipers Kristiansand. Der norwegische Meister offenbarte nunmehr kaum Schwächen und war dem russischen Team in Abwehr, Angriff (Reistad), Torhüterinnen-Leistung (Lunde) sowie den geringeren technischen Fehlern klar überlegen. Wurfeffizienz 69:50 Prozent. Torhüterinnen 7:4 Paraden (37:18 Prozent). Strafminuten 2:6. Technische Fehler 5:8. Beste Torschützinnen: Reistad 6, Tomac 4 – Skorobogatchenko 4, Vedekhina 3.

CSKA Moskau versuchte sich mit der 5:1-Abwehr gegen die Angriffswucht der Vipers. Aber Kristiansand behielt den Matchzugriff, scorte über den starken Rückraum oder Kreisspielerin Löke und Moskau machte weiterhin im Vorwärtsgang zu viele Fehler. Trotzdem gelang in einer Vipers-“Verschnaufpause“ die erhebliche Verkürzung des Rückstandes auf 24:21.

Die folgende Vipers-Auszeit und einige Zeitstrafen für CSKA ließen keine spannendere Partie mehr zu. Zumal die Moskauer auch viele Torchancen nicht „auf den Punkt“ vorbereiteten und somit Torhüterin Lunde mit „Halbchancen“ nicht bezwingen konnten. Vipers Kristiansand zog sicher und verdient ins Finale gegen Brest Bretagne ein.

Statistik: DELO EHF Final4 2021 – 2. Halbfinale

Vipers Kristiansand vs. CSKA Moskau 33:30 (18:12)

Women of the Match: Katrine Lunde und Henny Reistad (Vipers Kristiansand)

Spielfilm: 1:0 (2. – Reistad), 3:1 (5. – Knedlikova), 3:2 (6. – Dmitrieva), 4:3 (8.), 4:4 (10. – Skorobogatchenko), 5:4 (11. – ÜbZ), 5:5 (11. – Sudarova 5/5), 5:6 (13. – Vedekhina ÜbZ), 6:6 (13. – Reistad), 6:7 (14.), 6:8 (15. – Heindahl UnZ), 7:8 (15. – Arntzen ÜbZ), 7:9 (16. – Vedekhina UnZ), 8:9 (17. – Tomac TGS), 9:9 (18. – Knedlikova TGS), 10:10 (18. – Reistad), 11:10 (19. – Löke TGS), Auszeit CSKA (19.), 12:10 (21. – Arntzen ÜbZ), 13:10 (22. – Reistad ÜbZ leeres Tor), 14:10 (22. – Arntzen), 14:11 (24. – Vedekhina), 15:11 (24. – Reistad), Masson parierte 7m von Sulland (26.), 15:12 (26. – Ristovska), 16:12 (27. – Mörk 7m), Auszeit Vipers (28.), 17:12 (30. – Tomac), 18:12 (30. – Tomac), 18:12 (HZ) – 19:12 (31. – Reistad), 19:14 (33. – Vedekhina), 20:14 (33. – Mörk), 21:14 (35. – Mörk 7m), 22:14 (35. – Löke TGS), 22:15 (36. – Ristovska TGS), 22:16 (37. – Markova TGS), 22:17 (39. – Iljina), 23:17 (42. – Reistad UnZ), 23:18 (43. – Vedekhina), 24:18 (44. – Arntzrn ÜbZ), Gelb Gjekstad (44.), 24:19 (45. – Dmitrieva 5/5 leeres Tor), 24:20 (46. – Markova ÜbZ leeres Tor), 24:21 (46. – Gorschkova TGS), Auszeit Vipers (46.), 25:21 (47. – Löke), 26:21 (49. – Reistad ÜbZ), Auszeit CSKA (50.), 26:22 (51. – Vedekhina), 27:22 (51. – Mörk 7m ÜbZ), 28:24 (54. – Iljina), 29:24 (54. – Sulland), 29:25 (54. – 7m ÜbZ), 30:25 (55. – Löke UnZ), 31:26 (56. – Löke), 31:27 (57. – Iljina), 32:27 (58. – Reistad), 32:28 (58.), 32:29 (59. – Markova ÜbZ), 33:29 (60. – Mörk 7m UnZ), 33:30 (EST)

Beste Torschützinnen: Reistad 10/13, Löke 5/7, Arntzen 5/8, Mörk 5/6 – Vedekhina 7/9, Skorobogatchenko 5/11, Iljina 5/9, Markova 4/4

Wurfeffizienz: 63:56 Prozent

Torhüterinnen: 15:9 Paraden (33:23 Prozent)

Gegenstoß-Tore: 6:7

Technische Fehler: 8:11

Strafminuten: 10:12

Zuschauer: 2.300 in Papp Laszlo Budapest Sportarena

Schiedsrichterinnen: Vanja Antic und Jelena Jakovljevic (Serbien)

Top-Beiträge:

Handball Olympia Tokio: Alfred Gislasons Kern-Team Deutschland

Olympia Tokio 2020 Handball Turniere: Auslosung. Stimmen. Spielplan

Handball DHB Männer: Der Weltspitze ein Stück näher

Täve Schur, Deutschlands Sport-Legende, feiert 90. Geburtstag

DHB zwischen WM-Debakel und Olympia-Vision

Deutschland fehlt Weltklasse Performance

Kommentar: Deutschland von Weltklasse weit weg

Dialog mit Enkel: Zeit zu liefern für Deutschland

Deutschlands WM-Debakel und Olympia-Gold-Vision

Dialog mit Enkel: Zeit zu liefern für DHB-Team

Handball EM 2020: Deutschlands Frauen mit Stagnation

EHF EURO: Deutschland in Stagnations-Phase

Sport Aktuell

ZEPPI

Fußball Bundesliga Neustart – Ein fatales Signal

ZEPPI Top Beiträge

ZEPPI Sport News

Fußball Bundesliga Neustart – Das falsche Signal

Alfred Gislason und die Wahrscheinlichkeit seines Erfolges

DHB in der Glaubwürdigkeits-Krise

Handball Deutschland fehlen Weiterentwicklung und Medaillen

Handball EM: Deutschlands Prädikate. Von Pekeler bis Gensheimer

DHB Krise. Machtkampf. Erfolg um jeden Preis

DHB in der Glaubwürdigkeits-Krise

Deutschland fehlen Weiterentwicklung und Medaillen

Der gescheiterte Bundestrainer Christian Prokop

ZEPPI Kolumne

Dialog mit meinem Enkel

Der (un)dankbare 4. Platz. Sportliche Bilanz

Kommentar verfassen