Handball Champions League: SG Flensburg-Handewitt gegen Telekom Veszprem mit glücklichem Remis

In der Vorrunden-Gruppe A der Handball EHF Champions League erkämpfte sich der deutsche Vizemeister SG Flensburg-Handewitt Sekunden vor Schluss durch einen Treffer ins leere Tor vom „Man of the Match, Kentin Mahe, ein 24:24-Unentschieden gegen Telekom Veszprem.

Handball – Ljubomir Vranjes – Foto: SG Flensburg-Handewitt

Der diesjährige Finalist Veszprem beim Velux Final4 in Köln war über die komplette Spielzeit die bessere Mannschaft und gab die Matchführung bei eigener 12:18-Führung nach 40 Minuten noch aus den Händen.

Beiträge nicht gefunden

24.09.2016 – SPORT4FINAL / Frank Zepp:

SPORT4FINAL-Chefredakteur Frank Zepp
SPORT4FINAL-Chefredakteur Frank Zepp

Handball EHF Champions League:  [private]

Erfolgreichste Torschützen waren auf Flensburger Seite Kentin Mahe (9) sowie bei Veszprem Momir Ilic (7) und Laszlo Nagy (6). Der Gastgeber zeigte bekannte kämpferische Qualitäten nach dem Einbruch in der ersten Spielhälfte. Nach 4:2-Führung (10.) drehten die ungarischen Gäste das Match zum 10:13-Pausenstand.

Angesichts viel zu hoher Flensburger Fehlerquote (13:7) sowie schwächerer Torhüterleistung von Kevin Möller und Mattias Andersson (insgesamt 10 Paraden) gegenüber Roland Mikler (15 Bälle incl. 3 Siebenmeter) sah Veszprem lange wie der sichere Sieger aus. Selbst in der 50. Minute führten die Gäste noch 17:21. Aber zu viele Zeitstrafen (8:16) konnte Veszprem nicht kompensieren. Als Cristian Ugalde in der 60. Minute mit einer Strafzeit die Platte bei 22:24 verließ, schaffte Jacob Heinl und eben Mahe in Überzahl den glücklichen Ausgleich. Flensburg erzielte insgesamt 10:5 Tore in Überzahl. Veszprem war hauptsächlich im Unterzahl-Spiel mit 5:1 Treffern sehr erfolgreich. [/private]

Kommentar verfassen