SPORT4FINAL

Handball EM 2020 Test: Deutschland bezwang Österreich

Handball EM Deutschland DHB Männer Nationalmannschaft: Hinten von links: Physiotherapeut Reinhold Roth, Physiotherapeut Sven Raab, Jannik Kohlbacher, Patrick Wiencek, Finn Lemke, Steffen Fäth, Hendrik Pekeler, Steffen Weinhold, Teammanager Oliver Roggisch. Mitte: Teamarzt Dr. Kurt Steuer, Fabian Wiede, Niclas Pieczkowski, Tim Suton, Franz Semper, Fabian Böhm, Martin Strobel, Christian Prokop. Unten: Teamkoordinator Volker Schurr, Patrick Groetzki, Tobias Reichmann, Silvio Heinevetter, Dario Quenstedt, Andreas Wolff, Matthias Musche, Uwe Gensheimer, Co-Trainer Alexander Haase. Foto: Sascha Klahn/DHB

Handball EM 2020 TestspielIm einzigen Testspiel vor Beginn der Heim-EURO unterlag Österreich von ÖHB-Teamchef Ales Pajovic dem Favoriten Deutschland in der Wiener Stadthalle vor 5.300 Fans mit 28:32 (14:15) Toren.

Dabei darf diese Niederlage als durchaus gelungene Generalprobe für Österreich bezeichnet werden. Sowohl sportlich als auch organisatorisch nimmt man viel Positives mit.

Deutschlands Handballer in Qualitäts-Nöten

Das Prokop Dilemma: Anspruch und Wirklichkeit. „Womit schaffen wir es jetzt?“

Frankreich unterlag Dänemark

Kroatien gewann Croatia Cup

Österreich empfängt Deutschland

Deutschland bezwang Island klar

Handball der Extraklasse bei der 14. Handball Europameisterschaft (EHF EURO) der Männer vom 9. bis 26. Januar 2020 in Schweden, Norwegen und Österreich.

Frank Zepp – Foto: Joachim Schütz

SPORT4FINAL-Redakteur Frank Zepp berichtet live von der Hauptrunde aus der Stadthalle in Wien sowie den Halbfinals und dem großen Finale (24. bis 26. Januar) aus der Tele 2 Arena in Stockholm – dem Fußball-Stadion mit einer Kapazität von 22.000 Zuschauern.

Handball EM 2020: SPORT4FINAL LIVE

06.01.2020 – PM ÖHB / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Handball EM 2020 Testspiel: Eine gute Körpersprache, mutig in der Bewegung nach vorne, geduldig im Angriffsspiel – so präsentierte sich Österreich im einzigen EURO-Test gegen den Mitfavoriten Deutschland. 5.300 Tickets waren für diesen Test in der Wiener Stadthalle aufgelegt, und die geöffneten Rängen waren bis auf den letzten Platz gefüllt.

Die Anfangsphase konnten schließlich die Gäste für sich in Anspruch nehmen, mit gleich drei Toren (6:3) vorlegen. Doch die Österreicher fanden immer besser in die Partie, zeigten keinen Respekt vor dem großen Gegner und machten die Wiener Stadthalle immer mehr zu ihrem Wohnzimmer. Kontertore, Paraden von Thomas Bauer und mit dem achten Mann von den Tribünen legte man auch prompt einen 4:0-Lauf hin und drehte den Spielstand von 4:7 auf 8:7.

Völlig verblüfft nahm Deutschlands Bundestrainer Christian Prokop umgehend sein erstes Time-out. Deutschland erspielte sich die Führung wieder zurück und legte einige Zeit vor. Fünf Minuten vor dem Halbzeitpfiff stand die Stadthalle einmal mehr Kopf als Nikola Bilyk aus einem Konter heraus auf 13:12 für Österreich stellen konnte. In die Kabine ging es jedoch mit einem knappen 14:15-Rückstand aus rot-weiß-roter Sicht.

Sorgte in den ersten 30 Minuten immer wieder Thomas Bauer für Jubelschreie von den Rängen, durfte Thomas Eichberger nach Seitenwechsel seinem Spitznamen „Paradenberger“ alle Ehre machen. Doch eine knapp fünfminütige Schwächephase der Österreicher, in der man im Angriff teilweise zu überhastet agierte und auch der von Prokop reaktivierte Torhüter-Routinier Johannes Bitter seine Klasse zeigte, wusste Deutschland für sich zu nutzen und zog auf 24:19 davon.

Mit spektakulären Paraden holte sich Thomas Eichberger in dieser Phase jede Menge Selbstvertrauen für die EURO, verhalf seinem Team wieder auf 23:25 zu verkürzen. Zu seinem ersten Einsatz im A-Nationalteam kam gegen Ende auch der 19-Jährige Lukas Hutecek.

Am Ende setzte sich Deutschland mit 32:28 durch und reist nun direkt weiter nach Trondheim, wo man in der EURO-Vorrunde auf Titelverteidiger Spanien, Lettland und die Niederlande trifft.

Ziehen sowohl Österreich als auch Deutschland in die Hauptrunde ein, gibt es in der Wiener Stadthalle zwischen 16. und 22. Januar ein Wiedersehen.

Für das Team von Head Coach Ales Pajovic startet die Heim-EURO kommenden Freitag gegen Tschechien, dann vor 10.000 Zusehern in der Wiener Stadthalle. Die weiteren Gegner: 12. Januar Ukraine, 14. Januar Nordmazedonien.

Der aktuelle 18-Mann Kader muss für die EURO noch auf 16 reduziert werden. Wie Teamchef Ales Pajovic im ORF-Interview verriet, ist einer der beiden Spieler Julian Pratschner. Wer der zweite sein wird entscheidet das Betreuerteam voraussichtlich bis zur morgigen Pressekonferenz.

Ales Pajovic, Teamchef Österreich: „Ich bin sehr sehr zufrieden mit dem heutigen Spiel. Die Jungs haben super gekämpft, waren immer da. Wir haben vielleicht zu viele einfache Fehler gemacht, Deutschland ist da eine absolute Weltklasse-Mannschaft und hat das in diesen Momenten auch gezeigt. Aber ich bin zufrieden und denke, wir haben noch Reserven. In der kurzen Zeit haben wir bislang einen guten Job gemacht. Auch mit den Torhüter-Leistungen bin ich zufrieden. Wichtig ist, dass die Jungs an sich glauben und sehen, dass sie gegen die Top-Nationen mithalten können. Und das haben sie heute.“

Uwe Gensheimer: „Am Ende sind wir froh über den Sieg. Wir konnten viel durchwechseln, viele Formationen spielen, haben selbst aber auch viele technische Fehler gemacht. Meiner Meinung nach müssen wir zur Halbzeit höher führen. Österreich hat aber auch keine schlechte Mannschaft. Wir haben viel Gutes gesehen, vor allem unsere Abwehr. Ansonsten müssen wir im Angriffsspiel zulegen und disziplinierter spielen, um nicht so ausrechenbar zu sein für unsere Gegner.“

Fabian Posch: „Ich glaube wir haben insgesamt ein gutes Spiel gemacht. In der zweiten Halbzeit hatten wir eine Phase von fünf, sechs Minuten in der wir einen größeren Rückstand aufgerissen haben. Bei der EURO wird es auf die ganze Mannschaft ankommen. Wir können nur übers Kollektiv kommen und ich hoffe, dass dann auch die Fans bereit sind. Die Kulisse und Stimmung war heute schon echt großartig.“

Nikola Bilyk: „Deutschland ist eine sehr, sehr starke Nation. Sie haben 60 Minuten vollen Kampf geliefert und das gut gemacht. Wenn ich mir ansehe, dass wir elf und sie sechs Fehler gemacht haben, dann sieht man was am Ende den Unterschied ausgemacht hat. Wir nehmen viel Gutes mit und wollen das gegen Tschechien noch besser machen. Wir haben uns im Angriff gute Chancen erspielt, müssen in der Deckung mehr in Bewegung bleiben, dann bin ich optimistisch, dass es gut laufen wird. Wir werden in den nächsten Tagen versuchen, Kleinigkeiten zu verbessern und werden natürlich an den Fehlern arbeiten.“

Sebastian Frimmel: „Wir haben gesehen, dass wir vorne und auch hinten mit Deutschland mithalten können. Im großen und ganzen war das wirklich in Ordnung. Ein Problem war, dass wir ein bisschen zu viele Bälle weg geschmissen haben. Das nutzt eine Weltklasse-Nation wie Deutschland eiskalt aus. Ansonsten wäre es knapper geworden. Aber wir sind voll bereit für die EURO.“

Thomas Bauer: „Wir haben in der Abwehr nicht optimal begonnen, haben zu einfache Tore zugelassen. Das können wir besser. Wir sind dann aber auch besser ins Spiel gekommen, haben das wirklich gut gemacht und nur mit ein paar Toren verloren. Lieber hätten wir gewonnen, aber wir nehmen ein positives Gefühl mit.“

Statistik:

Österreich vs. Deutschland 28:32 (14:15)

6. Januar 2020, 14:40 Uhr, Wiener Stadthalle, 5.300 Zuseher

Österreich: Fabian Posch (8), Nikola Bilyk (6), Janko Bozovic (5), Sebastian Frimmel (4), Robert Weber (2), David Brandfellner (1), Jakob Jochmann (1), Daniel Dicker (1)

Deutschland: Patrick Zieker (6), Jannik Kohlbacher (5), Uwe Gensheimer (4), Tobias Reichmann (3), Julius Kühn (3), Johannes Golla (2), Hendrik Pekeler (2), Kai Häfner (2), Fabian Böhm (2), Timo Kastening (2), Marian Michalczik (1)

Das Aufgebot der deutschen Handball-Nationalmannschaft:

Tor: Andreas Wolff (KS Vive Kielce/POL), Johannes Bitter (TVB Stuttgart)

Linksaußen: Uwe Gensheimer (Rhein-Neckar Löwen), Patrick Zieker (TVB Stuttgart)

Rückraum links: Fabian Böhm (TSV Hannover-Burgdorf), Philipp Weber (SC DHfK Leipzig), Julius Kühn (MT Melsungen)

Rückraum Mitte: Paul Drux (Füchse Berlin), Marian Michalczik (TSV GWD Minden)

Rückraum rechts: Kai Häfner (MT Melsungen), David Schmidt (TVB Stuttgart)

Rechtsaußen: Tobias Reichmann (MT Melsungen), Timo Kastening (TSV Hannover-Burgdorf)

Kreis: Hendrik Pekeler (THW Kiel), Jannik Kohlbacher (Rhein-Neckar Löwen), Patrick Wiencek (THW Kiel), Johannes Golla (SG Flensburg-Handewitt)

Handball EM 2020 EHF EURO

Time-out Kolumne: Dialog mit meinem Enkel

Favoriten. Modus. Spielplan. Fakten

Messlatte Medaille und Weltspitze

Frankreich mit 18er Kader. Ziel Halbfinale

Handball EM 2020: Kader Schweden für EHF EURO

Handball EM: Ales Pajovic „Deutschland ist großer Mit-Favorit“

Handball EM 2020: Prokops Deutschland EHF EURO Kader

Handball EM 2020: Nikolaj Jacobsen nominierte 19 Spieler

WM-All-Star Fabian Wiede verpasst EHF EURO

Deutschland mit 28er Kader für EHF EURO

Handball EM 2020 Finalrunde: Spielplan

Handball EM 2020 Hauptrunde: Spielplan Gruppe II

Handball EM 2020 Hauptrunde: Spielplan Gruppe I

Handball EM 2020 Vorrunde: Spielplan Gruppe A

Handball EM 2020 Vorrunde: Spielplan Gruppe B

Handball EM 2020 Vorrunde: Spielplan Gruppe C

Handball EM 2020 Vorrunde: Spielplan Gruppe D

Handball EM 2020 Vorrunde: Spielplan Gruppe E

Handball EM 2020 Vorrunde: Spielplan Gruppe F

Handball EM 2020: Spielplan von der Vorrunde bis zum Finale

Top Sport News Beiträge

Handball WM 2019 Japan

Rangliste IHF Weltmeisterschaft

All-Star-Team der Weltmeisterschaft

Niederlande Weltmeister nach Thriller gegen Spanien

Russland holte Bronze gegen Norwegen

Henk Groener „Ziel verfehlt. Mit Schritt vorwärts zufrieden“

Andreas Michelmann „Ziel verfehlt. Fortschritte gemacht“

Axel Kromer „Auf sehr gutem Weg“

SPORT4FINAL SPORT NEWSTop Beiträge:

Dialog mit meinem Enkel

Deutschland bestand Benchmark-Test Niederlande nicht. Löw ist Fehlbesetzung

Der (un)dankbare 4. Platz. Sportliche Bilanz

Weltklasse in der Coaching Zone: Helle Thomsen und Henk Groener

Joachim Löw und der gescheiterte Neuanfang

SC DHfK Leipzig Krise: „Krachend daneben“ mit Michael Biegler

Alter Wein in neuen Schläuchen

Deutschlands Leichtathletik mit Sommermärchen. ARD und Merkel mit Gesichtsverlust

DFB ohne Neuanfang am sportlichen Abgrund

Joachim Löw und Oliver Bierhoff – Alles hat seine Zeit

Causa Christian Prokop: Das falsche Signal für die Handball WM 2019 in Deutschland

Handball WM 2017 Deutschland: Biegler Ladies mit Stagnation statt WM-Medaille

Handball WM 2017 Deutschland: Susann Müller. Michael Bieglers kritikwürdige Personalpolitik

HC Leipzig – Insolvenz: Kommentar zum Untergang des Rekordmeisters

Handball EM 2020 Männer in Schweden Norwegen Österreich

Handball WM 2019 Frauen in Japan

Die mobile Version verlassen