Handball Champions League: Vardar Skopje bezwang Astrachan

SPORT4FINAL-Chefredakteur Frank Zepp
SPORT4FINAL-Chefredakteur Frank Zepp

Handball Champions League: Der Dritte des EHF Final4 von Budapest 2016, Vardar Skopje, entging nur knapp einer bösen Überraschung in der Vorrunden-Gruppe B gegen die sich im Neuaufbau befindende Mannschaft des russischen Meisters von Astranotschka Astrachan.

 

SPORT4Final-Redakteur Frank Zepp in Wroclaw
Frank Zepp in Wroclaw

Handball EM 2016 Schweden: SPORT4FINAL Live aus Göteborg

 

 

 

Handball Champions Legue: Györi Audi ETO KC drehte bei CSM Bukarest Top-Match

Handball Champions Legue: Györi Audi ETO KC bezwang Rostov-Don im „High-Performance-Match“

Handball Champions League: Vardar Skopje bezwang HC Leipzig mit Klassenunterschied

Handball Champions League: Vardar Skopje nur Remis gegen FTC Budapest

Handball Champions League: HC Leipzig mit vermeidbarer, schmerzlicher Niederlage in Astrachan

Handball Champions League: Thüringer HC bezwang Glassverket. Dinah Eckerle „Matchplayer“

Handball EHF Final4 Budapest 2016: Anja Althaus und Andrea Penezic von Vardar Skopje - Foto: SPORT4FINAL
Handball EHF Final4 Budapest 2016: Anja Althaus und Andrea Penezic von Vardar Skopje – Foto: SPORT4FINAL

29.10.2016 – SPORT4FINAL / Frank Zepp:

[private]

Mit 26:31 (13:14) Toren gewann der Champions-League-Mitfavorit aus Skopje letztlich verdient und hält damit in der „Leipziger Gruppe“ dem HC Leipzig alle Chancn auf das Erreichen der Hauptrunde in der Königsklasse offen.

Handball Champions League: Astranotschka Astrachan agierte vor allem in der ersten Hälfte auf „Augenhöhe“ mit dem im „Sparmodus“ agierenden Gegner, der immer dann ein bisschen mehr Leistung und Torgefahr anbot, wenn es erforderlich wurde. Der Gastgeber holte ein 2:6 (9.) bis zum 6:6 (13.) auf, um nach nochmaligem Ausgleich von 7:7 (16.) nur mit knappem Rückstand in die Pause zu gehen.

In der zweiten Halbzeit gelang Astrachan nie mehr der Ausgleich. Einmal die Tuchfühlung bei 14:15 (33.) erzielend und nach 20:25 (48.) kam der Gastgeber nochmals auf 25:27 (55.) nahe. In der Schlussphase dominierte Vardar Skopje mit Erfahrung und Spielübersicht. Ein letztendlich verdienter Erfolg und die Spitzenposition in der Gruppe mit 5:1 Punkten vor Budapest sprang nach der Hinrunde der Vorrunde heraus.

Statistik:

Wurfeffizienz: 63:67 Prozent

Torhüter: 12:8 Bälle oder 28:24 Prozent

Technische Fehler: 16:15

[/private]

Kommentar verfassen