Leichtathletik #TrueAthletes-Classics 2021: Mihambo in Olympia-Form

Leichtathletik WM 2019 - Malaika Mihambo - Foto: © Getty Images for IAAF
Leichtathletik WM 2019 – Malaika Mihambo – Foto: © Getty Images for IAAF

Leichtathletik #TrueAthletes-Classics 2021: Malaika Mihambo, Tatjana Pinto und Bo Kanda Lita Baehre beweisen in Leverkusen Olympia-Form.

27.06.2021 – PM DLV / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Leichtathletik #TrueAthletes-Classics 2021: Olympia rückt näher und die deutschen Top-Athleten werden immer besser.

Bei den #TrueAthletes Classics in Leverkusen näherte sich Weitsprung-Weltmeisterin Malaika Mihambo am Sonntag bis auf acht Zentimetern den sieben Metern. Tatjana Pinto setzte sich über 100 Meter in 11,10 Sekunden an die Spitze der deutschen Bestenliste, Bo Kanda Lita Baehre überflog die Olympia-Norm von 5,80 Metern und die 4×400-Meter-Staffel der DLV-Männer war in 3:01,96 Minuten so schnell wie seit 2014 nicht mehr.

Leichtathletik Weitsprung-Weltmeisterin Malaika Mihambo (LG Kurpfalz) zeigte am Sonntagnachmittag bei den #TrueAthletes-Classics in Leverkusen eindrucksvoll: Ihr Fahrplan Richtung Tokio stimmt. Deutschlands Sportlerin des Jahres stieg schon stark mit Saisonbestleistung von 6,85 Metern ein und legte dann im dritten Durchgang 6,92 Meter nach. Die magische Marke – sie rückt immer näher. Aber ihr siegreicher Auftritt war vor allem ein Signal für sie selber: Der Rhythmus passt, der Anlauf hat sich stabilisiert.

Immer besser – unter dem Motto stand auch der Auftritt von Tatjana Pinto, die sich in Leverkusen über 100 Meter im Vollbesitz ihrer Kräfte präsentierte. Die Paderbornerin, die bei der diesjährigen DM in Braunschweig noch verletzungsbedingt ihren Start im Finale absagen musste, meldete sich Olympia-Form zurück. Bereits im Vorlauf glänzte sie mit 11,10 Sekunden (+2,0 m/s) , im Finale war ihr dann der Sieg in 11,18 Sekunden nicht zu nehmen. Mit 11,10 Sekunden blieb die 28-Jährige satt unter der Olympia-Norm von 11,15 Sekunden und setzte sich an die Spitze der deutschen Bestenliste. Es war ihre schnellste Zeit seit ihrem DM-Titel 2019 in Berlin.

Bo Kanda Lita Baehre über 5,80 Meter

Stabhochsprung und Leverkusen – das hat Tradition. Und diese wurde auch bei der diesjährigen Ausgabe der #TrueAthletes Classics erfolgreich fortgesetzt. Trotz schwieriger, da immer wechselnder Winde schraubte sich das Feld in immer höhere Sphären. Mitten drin: Der Leverkusener Bo Kanda Lita Baehre. Über seine gute Weltranglisten-Platzierung hatte der WM-Vierte bereits vorsichtig mit einem Start in Tokio planen dürfen. Die direkte Norm von 5,80 Metern, die lieferte er am Sonntag in Leverkusen nach. Im dritten Versuch schwang sich der 22-Jährige über diese Höhe und bestätigte einmal mehr, wie stabil seine Form geworden ist. Einen guten Wettkampf lieferte auch der deutsche Meister Oleg Zernikel (ASV Landau) mit 5,65 Metern ab, er hat das Ticket für Tokio bereits sicher. Am besten lief es für den Olympiasieger Thiago Braz (Brasilien), der sich aufgrund seiner geringen Anzahl an Fehlversuchen mit 5,80 Metern den Tagessieg vor Ernest John Obiena (Philippinen) und Bo Kanda Lita Baehre holte.

4×400-Meter-Staffel mit schnellster Zeit seit 2014

Der Traum von Olympia – auch für die 4×400-Meter-Staffel des DLV kann er wahr werden. Das Quartett mit Marvin Schlegel (LAC Erdgas Chemnitz), Jean Paul Bredau (SC Potsdam), Torben Junker (TV Wattenscheid 01) und dem Deutschen Meister Manuel Sanders (LG Olympia Dortmund) zeigte eine geschlossen starke Mannschaftsleistung, gelaufen mit dem Wissen, dass der Wettkampf ihre letzte Chance war, sich über die Zeit noch für die Olympischen Spiele zu empfehlen. Und diese Leidenschaft brachten die vier Langsprinter im Duell mit den starken Polen auf die Bahn. 3:01,96 Minuten – das war zum einen der Tagessieg gegen das polnische Team (3:02,35 min), aber bedeutet in der aktuellen Wertung auch Platz zwei. Bis Dienstag muss die Mannschaft nun noch zittern, dass bis dahin internationale keine drei Mannschaften mehr schneller laufen. Zur Einordnung, wie stark der Auftritt der vier Athleten in Leverkusen war – die 3:01,96 Minuten sind die schnellste Zeit einer deutschen Mannschaft seit dem Jahr 2014.

Top-Beiträge:

Handball Olympia Tokio: Alfred Gislasons Kern-Team Deutschland

Olympia Tokio 2020 Handball Turniere: Auslosung. Stimmen. Spielplan

Handball DHB Männer: Der Weltspitze ein Stück näher

Täve Schur, Deutschlands Sport-Legende, feiert 90. Geburtstag

DHB zwischen WM-Debakel und Olympia-Vision

Deutschland fehlt Weltklasse Performance

Kommentar: Deutschland von Weltklasse weit weg

Dialog mit Enkel: Zeit zu liefern für Deutschland

Deutschlands WM-Debakel und Olympia-Gold-Vision

Dialog mit Enkel: Zeit zu liefern für DHB-Team

Handball EM 2020: Deutschlands Frauen mit Stagnation

EHF EURO: Deutschland in Stagnations-Phase

Sport Aktuell

ZEPPI

Fußball Bundesliga Neustart – Ein fatales Signal

ZEPPI Top Beiträge

ZEPPI Sport News

Fußball Bundesliga Neustart – Das falsche Signal

Alfred Gislason und die Wahrscheinlichkeit seines Erfolges

DHB in der Glaubwürdigkeits-Krise

Handball Deutschland fehlen Weiterentwicklung und Medaillen

Handball EM: Deutschlands Prädikate. Von Pekeler bis Gensheimer

DHB Krise. Machtkampf. Erfolg um jeden Preis

DHB in der Glaubwürdigkeits-Krise

Deutschland fehlen Weiterentwicklung und Medaillen

Der gescheiterte Bundestrainer Christian Prokop

ZEPPI Kolumne

Dialog mit meinem Enkel

Der (un)dankbare 4. Platz. Sportliche Bilanz

Kommentar verfassen