EHF Präsident Michael Wiederer: „Wir werden unser Möglichstes tun“

Beitrag teilen
Michael Wiederer - EHF Präsident - VELUX EHF FINAL4 2019 - Foto: SPORT4FINAL
Michael Wiederer – EHF Präsident – VELUX EHF FINAL4 2019 – Foto: SPORT4FINAL

Am Mittwoch (25. März 2020) gab der Europäische Handballverband EHF bekannt, dass im April und Mai keine unter dem Dach der EHF organisierten Spiele ausgetragen werden.

Die COVID-19 Pandemie hat den Alltag, einschließlich des Sports, auf der ganzen Welt gestoppt.

EHF mit Wettbewerbs-Plan für möglichen Handball Neustart

Das VELUX EHF Final4, das DELO Frauen EHF Final4 und das Männer EHF Cup Finale wurden daher auf alternativen Daten im August und September verschoben.

27.03.2020 – PM EHF Media / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Mit der Ankündigung veröffentlichte der EHF eine Machbarkeits-Studie, in der ein Wettbewerbsplan skizziert wird, der – sofern die Situation um das Coronavirus dies zulässt – die Wiederaufnahme der Spiele Anfang Juni vorsieht.

Diese Studie und ihre möglichen Auswirkungen und Konsequenzen haben eine Reihe von Fragen innerhalb der Handball Community aufgeworfen, die EHF Präsident Michael Wiederer in einem Interview mit Eurohandball.com behandelt.

Am Mittwoch legte die EHF eine Machbarkeits-Studie für einen möglichen Neustart des europäischen Handballs ab Juni 2020 vor. Angesichts der Unsicherheit über die Entwicklung der Situation um das Coronavirus scheint dies ein sehr theoretischer Ansatz zu sein.

Michael Wiederer: „Es ist genau das Gegenteil. Es klärt die Situation in einer Zwei-Wege-Strategie und nach dem bekannten Satz aus der Literatur in angepasster Form „spielen oder nicht spielen“ ist die Frage. Und wir bieten Lösungen für beide Situationen an.“

Was war die Hauptmotivation für die Veröffentlichung der Studie und gibt es bereits Reaktionen?

Michael Wiederer: „Die Hauptmotivation war, dass es in einer Krisen-Situation in der Verantwortung der Führung liegt, Stellung zu beziehen und Lösungen anzubieten. In Bezug auf die Reaktionen gibt es nur positive Überlegungen, die sich logischerweise mit Fragen ergeben.“

Die EHF Final4s werden nun an ihren alternativen Daten im August und September gespielt. Die UEFA hat ihre Europapokal-Endrunde verschoben, ohne einen neuen Termin festzulegen. Die Fußball EURO und die Olympischen Spiele wurden auf 2021 verschoben. Großveranstaltungen wie die Eishockey Weltmeisterschaft wurden abgesagt. Wäre es nicht die sicherere Lösung gewesen, die europäische Vereins-Saison zu stoppen und die EHF Final4 abzusagen?

Michael Wiederer: „Sicher. Last but not least bieten wir den Vereinen eine Plattform, und es ist offensichtlich, dass das Nichtspielen Kosten auf ihrer Seite ohne Einkommen verursacht. Das Gleiche geschieht auf unserer Seite und zwingend für alle unsere Partner in Köln, Berlin und Budapest. Dies war der Grund, warum wir die ersten waren, die einen neuen Termin definierten, und wir werden unser Möglichstes tun, um diese Großveranstaltungen zu organisieren, die die Schaukästen des Handballs sind.“

Der EHF Final4 ist Teil des Saison-Kalenders 2020/2021. Auf der anderen Seite ist es das letzte Club-Ereignis der Saison 2019/2020. Dies lässt einige Fragen offen: Im Falle eines Transfers, an dem ein oder mehrere Vereine beteiligt sind, die beim EHF Final4 anwesend sind, welchen Verein vertritt der Spieler? Den neuen Verein? Den alten Verein?

Michael Wiederer: „Erstens ist derzeit kein Verein qualifiziert, daher ist der Ansatz immer noch theoretisch. Alle diese technischen Fragen werden zu gegebener Zeit beantwortet. Unsere nächste Aufgabe wird die Analyse der organisatorischen und technischen Bedingungen auf der Grundlage unserer Vorschriften sein. Am wichtigsten ist jedoch, dass wir mit den Vorbereitungen für alle drei Veranstaltungen auf dem richtigen Weg sind und basierend auf den sportlichen Ergebnissen Lösungen haben, wie wir dorthin gelangen können.“

Für die Spieler scheint es auch nicht ideal zu sein, eine Endrunde buchstäblich nur wenige Wochen vor Beginn der nächsten Saison zu spielen, in einer Zeit, die normalerweise der Vorbereitung gewidmet ist.

Michael Wiederer: „Bitte erlauben Sie mir zu fragen – was ist derzeit ideal? Alle, die für und in unserem Sport arbeiten, tun ihr Möglichstes, um die Qualität und die Wettbewerbs-Struktur zu erhalten. Wir arbeiten eng mit all unseren Vertrags-Partnern zusammen, mit dem Verständnis, dass vom Spieler bis zum Spielfeld in vielen verschiedenen Schritten Handball hoffentlich sehr bald an den Veranstaltungs-Orten und auf den Bildschirmen zu den Zuschauern kommt.“

Die Machbarkeits-Studie enthält auch Szenarien für die weitere Qualifikation in den jeweiligen Wettbewerben, falls Spiele abgesagt werden müssen. Die Kriterien basieren auf sportlichen Ergebnissen, die in bereits abgeschlossenen Runden erzielt wurden. Was sind diese Kriterien und wann werden sie kommuniziert?

Michael Wiederer: „Die Studie selbst liefert die Informationen und bei Betrachtung der verschiedenen Wettbewerbe befinden wir uns in verschiedenen Qualifikations-Phasen, so dass die jeweils aktuellste Zählung verwendet wird. Dies gilt für alle Wettbewerbe und kann je nach Phase in den Details variieren. Wieder einmal ist es der aufrichtige Wunsch der Handball Community, Spiele unter verbesserten und dadurch sicheren Bedingungen zu spielen und zu sehen. Die alternativen Szenarien folgen unserer Verantwortung für das Krisen-Management.“

Die Olympischen Spiele 2020 waren in der gesamten Saison-Planung immer ein wichtiges Anliegen. Sie wurden bis 2021 verlegt, aber IOC-Präsident Thomas Bach hat zumindest die Option vorgeschlagen, dass sie im Frühjahr statt im Sommer stattfinden könnten. Wie würde sich das auf den Handball-Kalender auswirken?

Michael Wiederer: „Ohne Zweifel ist ein stabiler internationaler Kalender und in dieser Hinsicht die Zusammenarbeit mit dem Internationalen Handballverband für die Organisation europäischer und nationaler Wettbewerbe von wesentlicher Bedeutung. Die Platzierung der Olympischen Spiele in der Mitte der Saison wirkt sich dramatisch auf alle Wettbewerbe aus und kann sich negativ auf die Weltmeisterschaft der Männer in Ägypten und sogar auf den Handball bei den Olympischen Spielen auswirken. Dies ist keine wünschenswerte Option, wenn man mit Spielern, Vereinen, Ligen und Nationalmannschaften in Europa spricht.“

Ist die Situation im Sport und insbesondere im Handball im Moment eher ruhig?

Michael Wiederer: „Im Gegenteil, die aktuelle Situation erfordert viel mehr Anstrengungen der Entscheidungs-Träger auf allen Ebenen, hauptsächlich zur Überwachung und Analyse, insbesondere aber zur Koordinierung des Handball-Geschäfts.“

SPORT4FINAL SPORT NEWSTop Beiträge:

DFL mit verspäteter Einsicht nach „Salami-Taktik“

Leichtathletik: EA-Präsident Svein Arne Hansen im SPORT4FINAL Interview

Alfred Gislason und die Wahrscheinlichkeit seines Erfolges

Alfred Gislason – Zum Erfolg verdammt ?

Sport Aktuell

DHB Krise. Machtkampf. Erfolg um jeden Preis

DHB in der Glaubwürdigkeits-Krise

Deutschland fehlen Weiterentwicklung und Medaillen

Keine Weiterentwicklung und Medaille

Deutschlands Prädikate. Von Pekeler bis Gensheimer

Domagoj Duvnjak im Video Interview

Der gescheiterte Handball Bundestrainer Christian Prokop

Der gescheiterte Bundestrainer Christian Prokop

Handball WM 2021 Männer in Ägypten

Das Prokop Dilemma: Zwischen Anspruch und Wirklichkeit

ZEPPI Kolumne

Top Sport News Beiträge

Handball Deutschland: Benchmark Weltspitze. Messlatte Medaille

Handball Quali-Turnier in Berlin für Olympia 2020 Tokio

Dialog mit meinem Enkel

Deutschland bestand Benchmark-Test Niederlande nicht. Löw ist Fehlbesetzung

Der (un)dankbare 4. Platz. Sportliche Bilanz

Weltklasse in der Coaching Zone: Helle Thomsen und Henk Groener

Joachim Löw und der gescheiterte Neuanfang

SC DHfK Leipzig Krise: „Krachend daneben“ mit Michael Biegler

Alter Wein in neuen Schläuchen

Deutschlands Leichtathletik mit Sommermärchen. ARD und Merkel mit Gesichtsverlust

DFB ohne Neuanfang am sportlichen Abgrund

Joachim Löw und Oliver Bierhoff – Alles hat seine Zeit

Causa Christian Prokop: Das falsche Signal für die Handball WM 2019 in Deutschland

Handball WM 2017 Deutschland: Biegler Ladies mit Stagnation statt WM-Medaille

Handball WM 2017 Deutschland: Susann Müller. Michael Bieglers kritikwürdige Personalpolitik

HC Leipzig – Insolvenz: Kommentar zum Untergang des Rekordmeisters

TIME Sport NewsTop Beiträge:

DHB Krise. Machtkampf. Erfolg um jeden Preis

Deutschland fehlen Weiterentwicklung und Medaillen

Deutschlands Prädikate. Von Pekeler bis Gensheimer

Domagoj Duvnjak im Video Interview

Der gescheiterte Handball Bundestrainer Christian Prokop

Handball WM 2021 Männer in Ägypten

Das Prokop Dilemma: Zwischen Anspruch und Wirklichkeit

ZEPPI Kolumne

Top Sport News Beiträge

Handball Deutschland: Benchmark Weltspitze. Messlatte Medaille

Handball Quali-Turnier in Berlin für Olympia 2020 Tokio

Dialog mit meinem Enkel

Deutschland bestand Benchmark-Test Niederlande nicht. Löw ist Fehlbesetzung

Der (un)dankbare 4. Platz. Sportliche Bilanz

Weltklasse in der Coaching Zone: Helle Thomsen und Henk Groener

Joachim Löw und der gescheiterte Neuanfang

SC DHfK Leipzig Krise: „Krachend daneben“ mit Michael Biegler

Alter Wein in neuen Schläuchen

Handball EM 2020 Schweden Norwegen Österreich

Handball WM 2019 Japan

Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.