Handball Bundesliga: Füchse Berlin verteidigten Platz zwei

Füchse Berlin - Handball Bundesliga Saison 2021-2022 - Copyright: Füchse Berlin
Füchse Berlin – Handball Bundesliga Saison 2021-2022 – Copyright: Füchse Berlin

Handball Bundesliga: Die Füchse Berlin bleiben auch im achten Spiel der HBL ungeschlagen und besiegten Aufsteiger TuS N-Lübbecke mit 30:22 (16:12).

Damit bleiben die Füchse Berlin weiterhin Zweiter. Vor 3.230 Zuschauern in der Max-Schmeling-Halle war Hans Lindberg (7/4) erfolgreichster Torschütze der Füchse.

24.10.2021 – PM Füchse / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Handball Bundesliga: Beide Mannschaften brauchten ein paar Minuten, um so richtig im Spiel anzukommen. Tim Matthes traf zum 1:0 (3.), das erste Tor der Gäste folgte dann erst in der siebten Minute. Tom Skroblien traf sehenswert per Kempa. Mit einem Doppelpack von Kapitän Paul Drux gingen die Füchse wieder in Führung (3:2/8.), Kreisläufer Mijajlo Marsenic traf zur ersten 2-Tore-Führung (6:4/13.). Nun waren die Hausherren im Spiel angekommen und konnten sich vor allem auf ihre starke Abwehr verlassen, die die Gäste immer wieder vor große Probleme stellte. Drohendes Zeitspiel und schwierige Abschlüsse waren die Folge.

Fabian Wiede mit zwei schnellen Treffern und Jacob Holm im Anschluss erhöhten auf 12:7 (20.). Auch Marko Kopljar schrieb sich dreimal in die Toschützenliste ein und ging nach erfolgreichen Ballgewinnen den Weg in die erste und zweite Welle mit. Wenn die Abwehr der Füchse mal nicht hellwach war, war es Schlussmann Dejan Milosavljev. Vier wichtige Paraden konnte er bis zur Pause verzeichnen, in die es mit einer 16:12-Führung für den Hauptstadtklub ging.

In den zweiten Durchgang kamen die Gäste deutlich besser und verkürzten innerhalb weniger Minuten auf 16:17 (36.). Mit zwei Fehlwürfen der Füchse Berlin hatte die Mannschaft von Emir Kurtagic plötzlich die Chance zum Ausgleich. Doch statt diesen zu kassieren hielt Milosavljev in Unterzahl und Matthes traf zum 19:16 (39.). Die ersatzgeschwächten Gäste mussten in den letzten 15 Minuten dem Wechselkontingent Tribut zollen.

Während die Füchse Berlin mit Nils Lichtlein, Lasse Andersson oder auch Marian Michalczik immer wieder frische Kräfte brachten, schwanden diese bei den Gästen. Von 19:17 zogen die Füchse auf 27:20 (53.) davon und machten so den berühmten Deckel auf diese Partie. Mit 30:22 (16:12) festigen die Füchse Berlin den zweiten Tabellenplatz und sind in der HBL mit 15:1 Punkten weiterhin ungeschlagen.

Stimmen:

Trainer Jaron Siewert: „Lübbecke musste auf viele zentrale Spieler verzichte, haben extrem lange Angriffe gespielt und das auch wirklich gut gemacht. Zur Halbzeit hätten wir vielleicht ein wenig höher führen können oder müssen, im Endspurt lassen wir es dann noch eng werden. Am Ende hat sich die breite unseres Kaders durchgesetzt, weil wir ein höheres Tempo gehen konnten als die Gäste.“

Vorstand Sport Stefan Kretzschmar: „Ich bin ein wenig hin- und her gerissen über das Spiel. Auf der einen Seite ist Lübbecke eine unangenehme Mannschaft. Auf der anderen Seite aber in dieser Besetzung auch ein Gegner, bei dem ich mir schon gewünscht hätte, dass wir das Spiel nicht erst in der 45. Minute zumachen, sondern schon wesentlich früher. Ich finde, dass wir die Chancen dafür auch hatten. Ich mag gute Stimmung in der Mannschaft, aber zwischen einer gewissen Leichtigkeit und einer Leichtfertigkeit liegen manchmal nur Millimeter. Da habe ich heute nicht den nötigen Fokus gesehen.“

Statistik:

Füchse Berlin vs. TuS N-Lübbecke 30:22 (16:12)

Füchse Berlin: Milosavljev (10 Paraden), Wiede 5, Jacob 2, Lindberg 7/4, Matthes 5, Kopljar 3, Koch 2, Marsenic 2, Drux 2,

Lübbecke: Asheim (5 Paraden), Rezar (5 Paraden), Strosack 5, Dräger 5, Mrakovcic 3, Spohn 3, Nissen 2, Skroblien 4/1

Top-Beiträge:

SPORT4FINAL Best of

Handball IHF Super Globe Finale 2021: SC Magdeburg Klub-Weltmeister

Handball DHB-Team: Neuanfang nach jahrelanger Stagnation

Handball Deutschland: Anspruch und Wirklichkeit. Das DHB-Dilemma

Olympia Tokio 2020 Handball: Gescheiterte DHB-Mission. Stagnation unter Alfred Gislason

Fußball EM 2021 UEFA EURO Kommentar: Deutschland – Mittelmaß statt Weltklasse

Fußball EM 2021: England erzwang Deutschland K.-O. im EURO-Achtelfinale

Fußball EM 2021 Kommentar: Deutschland – Stagnation, Fortschritt, Rückschritt

Handball Olympia Tokio: Alfred Gislasons Kern-Team Deutschland

Handball DHB Männer: Der Weltspitze ein Stück näher

Täve Schur, Deutschlands Sport-Legende, feiert 90. Geburtstag

DHB zwischen WM-Debakel und Olympia-Vision

Deutschland fehlt Weltklasse Performance

Kommentar: Deutschland von Weltklasse weit weg

Dialog mit Enkel: Zeit zu liefern für Deutschland

Deutschlands WM-Debakel und Olympia-Gold-Vision

Dialog mit Enkel: Zeit zu liefern für DHB-Team

Handball EM 2020: Deutschlands Frauen mit Stagnation

EHF EURO: Deutschland in Stagnations-Phase

Sport Aktuell

ZEPPI

Fußball Bundesliga Neustart – Ein fatales Signal

ZEPPI Top Beiträge

ZEPPI Sport News

Fußball Bundesliga Neustart – Das falsche Signal

Alfred Gislason und die Wahrscheinlichkeit seines Erfolges

DHB in der Glaubwürdigkeits-Krise

Handball Deutschland fehlen Weiterentwicklung und Medaillen

Handball EM: Deutschlands Prädikate. Von Pekeler bis Gensheimer

DHB Krise. Machtkampf. Erfolg um jeden Preis

DHB in der Glaubwürdigkeits-Krise

Deutschland fehlen Weiterentwicklung und Medaillen

Der gescheiterte Bundestrainer Christian Prokop

ZEPPI Kolumne

Dialog mit meinem Enkel

Der (un)dankbare 4. Platz. Sportliche Bilanz

Kommentar verfassen