SC Magdeburg mit Crunchtime-Sieg gegen Füchse Berlin

SC Magdeburg - Handball Bundesliga und EHF European League Saison 2021-2022 - Copyright: SC Magdeburg
SC Magdeburg – Handball Bundesliga und EHF European League Saison 2021-2022 – Copyright: SC Magdeburg

Handball Bundesliga Topspiel: SC Magdeburg vs. Füchse Berlin.

Handball Bundesliga Männer, 28. Spieltag: Der SC Magdeburg befindet sich durch einen hart erkämpften 28:27 (14:14) Crunchtime-Erfolg über die Füchse Berlin weiter auf Kurs deutsche Meisterschaft (6 Minuspunkte Vorsprung auf den THW Kiel).

In einer nicht hochklassigen Begegnung (10 Zeitstrafen, 6:7 technische Fehler, viele Unterbrechungen, schwächere Schiedsrichterleistung ohne klare Entscheidungs-Linie) waren die Füchse Berlin bis zur 50. Minute das spielstärkere Team. Der SC Magdeburg, dem die beiden wichtigen Niederlagen gegen den THW Kiel mental noch in den Köpfen steckte, kam erst in der Crunchtime auf die Siegerstraße, als die Füchse einige Fehler machten und Torhüter Green freie Bälle halten konnte.

Handball EHF European League: SC Magdeburg gewann in Nantes

Handball DHB Pokal Finale: THW Kiel dominierte SC Magdeburg

Handball Bundesliga: Füchse Berlin chancenlos gegen meisterlichen SC Magdeburg

Füchse Berlin - Handball Bundesliga Saison 2021-2022 - Copyright: Füchse Berlin
Füchse Berlin – Handball Bundesliga Saison 2021-2022 – Copyright: Füchse Berlin

01.05.2022 – SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Handball Bundesliga Männer, 28. Spieltag: Keine hochklassige erste Halbzeit zwischen dem SC Magdeburg und „Herausforderer“ Füchse Berlin. Der Hauptstadtclub agierte souveräner mit besserer Match-Strategie in kompakter Abwehr und breit angelegtem Positionsangriff. Füchse-Spieler Lindberg zeigte eine treffsichere Performance (Siebenmeter). Der SC Magdeburg spielte schwache erste zwanzig Minuten bis zum 8:11. Probleme in der Deckung (Marsenic) und im individuellen Zweikampfverhalten „halfen“ den Füchsen bei der Torerzielung.

Im nur 3-Mann-SCM-Rückraum (Kristjansson, Magnusson, Weber) fehlten wie schon im Pokalfinale gegen Kiel die Fernwurf-Tore. Nur über Tempo im gebundenen Spiel (was zu wenig war) wurde versucht, die Treffer aus der Nahwurfzone bzw. dem Kreis zu erzielen. Insgesamt tendenziell eine „Füchse-Halbzeit“, aber beide Teams besaßen noch viel Qualitäts-Luft nach oben. Die Schiedsrichter hatten Probleme, eine klare Entscheidungs-Linie zu finden (Strafmass, 7-Meter, viele Zeitstrafen) und sorgten für viel Unruhe auf der Platte. Magnusson und Bezjak (beide SCM) bereits mit zwei Zeitstrafen. Wurfeffizienz 65:65 Prozent. Torhüter 5:7 Paraden (25:32 Prozent). Zeitstrafen 4:3. Beste Torschützen: Lindberg 8/9, Kristjansson 3/3, Saugstrup 3/3, Holm 3/3, Pettersson 3/5.

Die zweite Halbzeit stand bis zum 21:25 in der 50. Minute im Zeichen der Füchse, die eine 19:18-Führung des Gastgebers drehten. Aber der SC Magdeburg konterte trotz schwächerer Chancenverwertung (Milosavjlev war in den Magdeburger Köpfen) und glich verdient zum 25:25 aus, da auch Torhüter Green mehrere Paraden zeigte und sich die Füchse einige technische Fehler bzw. Fehlwürfe leisteten.

Als Damgaard in der Schlussphase eingewechselt wurde, musste die Berliner Deckung offensiver heraus treten, was mehr Freiräume für Kristjansson schaffte. Der Isländer erzielte den letzten Treffer und Green parierte den letzten Wurf. Damit bleibt der SC Magdeburg auf Meisterkurs und die Füchse Berlin müssen um den Champions-League-Platz mit zwei Zählern Rückstand auf den THW Kiel weiter bangen.

Stimmen:

Jaron Siewert: „Bis zum 25:22 machen wir vieles richtig, dann verlieren wir mit ein paar Würfen, die wir nicht im Tor unterbringen, vorne die Sicherheit. Hinten schaffen wir es in den letzten zehn Minuten nicht, die Lücken zu schließen. Wir lassen zu viele Durchbrüche im Zentrum zu und dadurch ist es für Magdeburg gekippt. Das müssen wir uns vorwerfen.“

Hans Lindberg: „Wir machen über lange Strecken ein sehr sehr gutes Spiel und führen mit 25:21. Dann verlieren wir 7:2 in den letzten sieben Minuten, das ist katastrophal. In der Abwehr haben wir nicht mehr den Zugriff und dann nehmen wir uns vorne nicht die besten Würfe und fällen falsche Entscheidungen. So kannst du dann am Ende hier nicht gewinnen. Wir spielen beim Tabellenführer und machen es überragend, es war eine geile Kulisse und am Ende reicht es dann aber nicht.“

Statistik: SC Magdeburg (1.) vs. Füchse Berlin (3.) 28:27 (14:14)

Man / Player of the Match: Dejan Milosavjlev (Füchse Berlin, 16 Paraden, davon 2 Siebenmeter)

Beste Torschützen: Lindberg 13/15, Kristjansson 5/7, Hornke 4/4, Saugstrup 4/5, Magnusson 4/9, Holm 3/4, Weber 3/5.

Spielfilm: 2:0 Mertens (2.), 2:1 Lindberg (3. – 7m), 2:2 Lindberg (6. – 7m), 3:2 Kristjansson (7.), 3:3 Lindberg (7.), 4:3 O’Sullivan (8.), 4:4 Lindberg (9. – 7m), 4:5 Vujovic (10.), 5:5 Kristjansson (11.), 5:6 Lindberg (13. – 7m – ÜBZ), Milosavjlev parierte 7m von Smits (14.), 5:7 Lindberg (14. – 7m – 2ÜBZ), 6:7 Magnusson (15. – 7m – 5/5), 6:8 Lindberg (16. – TGS – 5/5), 7:8 Pettersson (16. – ÜBZ), 7:9 Holm (18.), 8:9 Magnusson (19. – 7m), 8:10 Marsenic (19.), 8:11 Lindberg (21. – 7m – 5/5), Auszeit Magdeburg (21.), 9:11 Pettersson (21. – 5/5), 10:11 Saugstrup (22. – UNZ), Auszeit Füchse (23.), 10:12 Andersson (23.), 11:12 Saugstrup (24.), 12:12 Saugstrup (25.), 12:13 Marsenic (26.), 13:13 Pettersson (27. – ÜBZ), 14:13 Weber (28. – ÜBZ), 14:14 Holm (29.), Magnusson mit zweiter Zeitstrafe (30.), 14:14 (HZ) – 14:15 Kopljar (31. – ÜBZ), 14:16 Vujovic (32. – TGS – ÜBZ), 15:16 Weber (33.), 16:16 Chrapkowski (33 – 2.W.), 16:17 Lindberg (34.), Milosavjlev parierte 7m von Magnusson (35.), 16:18 Lindberg (36. – 7m), 17:18 Weber (37.), 18:18 Mertens (38.), 19:18 Magnusson (40. – 7m – ÜBZ), Auszeit Füchse (40.), 19:19 Lindberg (40. – UNZ), 19:20 (41. – UNZ), 19:21 Lindberg (44.), Auszeit Magdeburg (45.), 20:21 Hornke (45.), 20:22 Matthes (46.), 21:22 Saugstrup (46. – ÜBZ), 21:23 Marsenic (47. – UNZ), 21:24 Andersson (48.), 21:25 Lindberg (50. – UNZ), 22:25 Hornke (50. – ÜBZ), 23:25 Hornke (51. – TGS), 24:25 Magnusson (53.), 25:25 Damgaard (54.), Auszeit Füchse (54.), 26:25 Hornke (56.), 26:26 Andersson (56.), 27:26 Kristjansson (57.), 27:27 Wiede (57.), 28:27 Kristjansson (60.), Green parierte Andersson-Wurf (59:40), 28:27 (EST) 

Schiedsrichter: Suresh Thiyagarajah und Ramesh Thiyagarajah

Top-Beiträge:

Handball EM 2022 Kommentar: Deutschland Mentalität top. Sportlich zweitklassig

Handball EM 2022: Alfred Gislason – richtiger Bundestrainer für Neuaufbau ?

SPORT4FINAL Best of

Alfred Gislason und der steinige Weg des Umbruchs

Handball WM 2021 Frauen: Deutschland Platz 7. Qualität für Weltspitze fehlt

Handball WM 2021 Frauen: Versus Monokultur – Die Gunst der Stunde nutzen

Handball IHF Super Globe Finale 2021: SC Magdeburg Klub-Weltmeister

Handball DHB-Team: Neuanfang nach jahrelanger Stagnation

Handball Deutschland: Anspruch und Wirklichkeit. Das DHB-Dilemma

Olympia Tokio 2020 Handball: Gescheiterte DHB-Mission. Stagnation unter Alfred Gislason

Fußball EM 2021 UEFA EURO Kommentar: Deutschland – Mittelmaß statt Weltklasse

DHB zwischen WM-Debakel und Olympia-Vision

Deutschland fehlt Weltklasse Performance

Kommentar: Deutschland von Weltklasse weit weg

Dialog mit Enkel: Zeit zu liefern für Deutschland

Deutschlands WM-Debakel und Olympia-Gold-Vision

Handball EM 2020: Deutschlands Frauen mit Stagnation

EHF EURO: Deutschland in Stagnations-Phase

Sport Aktuell

ZEPPI

Alfred Gislason und die Wahrscheinlichkeit seines Erfolges

DHB in der Glaubwürdigkeits-Krise

Handball Deutschland fehlen Weiterentwicklung und Medaillen

DHB Krise. Machtkampf. Erfolg um jeden Preis

Der gescheiterte Bundestrainer Christian Prokop

ZEPPI Kolumne

Dialog mit meinem Enkel

Der (un)dankbare 4. Platz. Sportliche Bilanz

Handball EM 2022 EHF EURO: Axel Kromer „Auf sehr gutem Weg“

Handball WM: Deutschland fehlten Qualität und Weltklasse-Performance

Alfred Gislason – Bundestrainer für erfolgreichen Neuaufbau ?

Handball EM 2022: Deutschlands Mentalität top. Sportlich zweitklassig

Handball EM 2022 Kommentar: Deutschland Mentalität super. Sportlich zweitklassig

Alfred Gislason – DHB Bundestrainer für den Neuaufbau ?

Handball EM 2022 Kommentar: Deutschland weit von Weltspitze entfernt

Handball WM 2023: Spielplan der IHF Weltmeisterschaft

Handball WM 2023 Männer Polen Schweden

Handball EHF EURO 2022 Frauen

SPORT4FINAL Online SPORT

SPORT4FINAL Online Politik

SPORT4FINAL Online Geschichte

Fußball WM 2022 Katar

Handball EM 2024 EHF EURO Deutschland

Kommentar verfassen