Csaba Bartha zur EHF Final4 Absage. Bulatovic beendete Karriere

Beitrag teilen
Katarina Bulatovic - Foto: Györi Audi ETO KC
Katarina Bulatovic – Foto: Györi Audi ETO KC

Nach der Entscheidung des Europäischen Handballverbandes (EHF) wurde der Rest der Handball Champions League Saison 2019/2020 abgesagt, so dass sicher ist, das 2020 nicht das EHF Final4 in Budapest stattfinden wird.

Der Verein und Titelverteidiger in der Königsklasse, Györi Audi ETO KC, war zutiefst schockiert von dieser Entscheidung.

Katarina Bulatovic beendete deshalb ihre Karriere.

30.06.2020 – PM Györ / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Handball EHF Champions League: Die Nachricht traf am Freitag, 26. Juni 2020 um 12.00 Uhr ein. Die EHF kündigte die Absage der EHF FINAL4 Veranstaltung der Frauen, nach einer laufenden und umfassenden Überprüfung der globalen Gesundheitssituation, an.

„Ich wollte es nicht glauben, als ich die Nachrichten zum ersten Mal hörte“, begann Club-Präsident Csaba Bartha. „Nach dem Abbruch der Saison 2019/2020 schien es lange Zeit nur noch das EHF Final4 in Budapest zu geben, nachdem die ungarische Meisterschaft abgesagt wurde und wir den ungarischen Pokal nicht starteten. Wir waren auch zuversichtlich, dass es die letzten vier geben würde, da die Entwicklung der Viren-Situation auch Anlass zu Optimismus gab. In der Praxis stellte sich die Frage, ob die Veranstaltung mit 8 oder nur 4 Teams stattfinden würde oder ob sie im September oder möglicherweise Ende Oktober stattfinden würde. Im Vergleich dazu wurde die gesamte Final4-Veranstaltung abgesagt. Ich finde es seltsam, dass die EHF auf dem Höhepunkt der Pandemie nur Verschiebungen beschlossen hat, aber jetzt wurde 10 Wochen vor dem Finale es endgültig abgesagt. Es stand außer Frage, warum das Finale zu einem späteren Zeitpunkt im Oktober nicht stattfinden konnte. Natürlich sind wir uns auch der Gesundheitsrisiken bewusst, und das glaube ich, dass die Aufrechterhaltung der Gesundheit der Teilnehmer von größter Bedeutung ist. Ich finde es jedoch seltsam, dass eine Woche nach dem EHF Final4, das jetzt abgesagt wurde, die neue Champions-League-Saison laut EHF-Ankündigung beginnen könnte. Ich bin zuversichtlich, dass das EHF-Exekutivkomitee mit allen Informationen die richtige Entscheidung getroffen hat. Dies hilft unserer Situation jedoch nicht viel, da wir das Unannehmbare in der Praxis akzeptieren müssen, das sich einerseits auf unseren Spielerrahmen und andererseits auf unsere Sport- und Wirtschaftspläne auswirkt“, schloss Club-Präsident Dr. Csaba Bartha seine Gedanken.

Die EHF-Entscheidung wirkte sich auch auf das Team von Györi Audi ETO KC aus. Katarina Bulatovic, die nur noch wenige Monate für das Final4 gebraucht hätte, beendete nun ihre Karriere. Der Verein und die Spielerin haben gemeinsam vereinbart, dass ihr Vertrag mit Wirkung zum 1. Juli nicht wirksam wird. „Die Absage des Final4 traf mich sehr stark. Ich beschloss zu verlängern, um meine Karriere in Budapest zu beenden. Leider macht es für mich nach dem Fehlen des Finales in Budapest keinen Sinn mehr, weiter zu machen. Ich möchte Dr. Csaba Bartha, Cheftrainer Gabor Danyi, meinen Teamkollegen, den Kollegen von Audi ETO KC in Györ und den Fans für all das Vertrauen und die Hilfe nicht nur in den letzten Wochen und Monaten danken. So habe ich meine Rückkehr nach Györ nicht geplant, aber da ich leider keinen Einfluss auf die Dinge habe, kündige ich an, dass ich meine professionelle Sport-Karriere beende“, sagte Katarina Bulatovic.

„Es tut mir leid, dass Katarinas Karriere so endet. Eine wahre Legende, die dominierende Figur des Frauen-Handballs, beendet heute ihre sportliche Karriere. Eine der professionellsten Spielerinnen verabschiedet sich von dem Handball, den ich je getroffen habe. Vielen Dank für Ihre bisherige Leistung und Ihre positive Einstellung. Ich wünsche ihr alles Gute für das Leben nach dem Sport“, so Präsident Dr. Csaba Bartha.

Katarina Bulatovic wurde am 15. November 1984 in Kragujevac geboren. Sie ist seit zwei Spielzeiten Mitglied des Audi ETO KC-Teams in Györ. Zuerst in der Saison 2013/2014 und dann in der Saison 2019/2020. Ungarischer Meister, ungarischer Pokalsieger und Champions-League-Sieger mit unserem Team. In den beiden Spielzeiten bestritt sie insgesamt 72 Matches in Grün und Weiß und erzielte 200 Tore. Während ihrer langen und erfolgreichen Karriere spielte sie außerhalb von Györ in den Teams von Karagujevac, Knjaz Milos, Humel Lasta, Slagelse, Buducnost, Oltchim Valcea und Rostov. Die vierfache Champions League Siegerin (Slagelse 2007, Buducnost 2012, Györi Audi ETO KC 2014, Buducnost 2015) ist Meister von Ungarn, Dänemark, Rumänien, Russland und Montenegro. Zusätzlich gewann sie mit ihren Mannschaften auch den russischen und den montenegrinischen Pokal sowie Europameister (2012) und Olympia-Silbermedaillen-Gewinnerin (2012).

Top-Beiträge:

ZEPPI

Handball EM 2020 EHF EURO Auslosung Spielplan

Fußball Bundesliga Neustart – Ein fatales Signal

SPORT4FINAL SPORT NEWSTop Beiträge:

Fußball Bundesliga Neustart – Das falsche Signal

DFL mit verspäteter Einsicht nach „Salami-Taktik“

Leichtathletik: EA-Präsident Svein Arne Hansen im SPORT4FINAL Interview

Alfred Gislason und die Wahrscheinlichkeit seines Erfolges

Alfred Gislason – Zum Erfolg verdammt ?

Sport Aktuell

DHB Krise. Machtkampf. Erfolg um jeden Preis

DHB in der Glaubwürdigkeits-Krise

Deutschland fehlen Weiterentwicklung und Medaillen

Keine Weiterentwicklung und Medaille

Deutschlands Prädikate. Von Pekeler bis Gensheimer

Domagoj Duvnjak im Video Interview

Der gescheiterte Handball Bundestrainer Christian Prokop

Der gescheiterte Bundestrainer Christian Prokop

Handball WM 2021 Männer in Ägypten

Das Prokop Dilemma: Zwischen Anspruch und Wirklichkeit

ZEPPI Kolumne

Top Sport News Beiträge

Handball Deutschland: Benchmark Weltspitze. Messlatte Medaille

Handball Quali-Turnier in Berlin für Olympia 2020 Tokio

Dialog mit meinem Enkel

Deutschland bestand Benchmark-Test Niederlande nicht. Löw ist Fehlbesetzung

Der (un)dankbare 4. Platz. Sportliche Bilanz

Weltklasse in der Coaching Zone: Helle Thomsen und Henk Groener

Joachim Löw und der gescheiterte Neuanfang

SC DHfK Leipzig Krise: „Krachend daneben“ mit Michael Biegler

Alter Wein in neuen Schläuchen

Deutschlands Leichtathletik mit Sommermärchen. ARD und Merkel mit Gesichtsverlust

DFB ohne Neuanfang am sportlichen Abgrund

Joachim Löw und Oliver Bierhoff – Alles hat seine Zeit

Causa Christian Prokop: Das falsche Signal für die Handball WM 2019 in Deutschland

Handball WM 2017 Deutschland: Biegler Ladies mit Stagnation statt WM-Medaille

Handball WM 2017 Deutschland: Susann Müller. Michael Bieglers kritikwürdige Personalpolitik

HC Leipzig – Insolvenz: Kommentar zum Untergang des Rekordmeisters

TIME Sport NewsTop Beiträge:

DHB Krise. Machtkampf. Erfolg um jeden Preis

Deutschland fehlen Weiterentwicklung und Medaillen

Deutschlands Prädikate. Von Pekeler bis Gensheimer

Domagoj Duvnjak im Video Interview

Der gescheiterte Handball Bundestrainer Christian Prokop

Handball WM 2021 Männer in Ägypten

Das Prokop Dilemma: Zwischen Anspruch und Wirklichkeit

ZEPPI Kolumne

Top Sport News Beiträge

Handball Deutschland: Benchmark Weltspitze. Messlatte Medaille

Handball Quali-Turnier in Berlin für Olympia 2020 Tokio

Dialog mit meinem Enkel

Deutschland bestand Benchmark-Test Niederlande nicht. Löw ist Fehlbesetzung

Der (un)dankbare 4. Platz. Sportliche Bilanz

Weltklasse in der Coaching Zone: Helle Thomsen und Henk Groener

Joachim Löw und der gescheiterte Neuanfang

SC DHfK Leipzig Krise: „Krachend daneben“ mit Michael Biegler

Alter Wein in neuen Schläuchen

Handball EM 2020 Schweden Norwegen Österreich

Handball WM 2019 Japan

Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.