SPORT4FINAL

Handball WM 2015 Dänemark – Semifinale: Niederlande souverän gegen Polen

Handball WM 2015 Dänemark: Sensationelle Leistungen im Spieltempo, Passgeschwindigkeit und Defensive bringen die Niederlande nach einem 30:25 (15:8) Erfolg gegen den WM-Vierten von 2013, Polen, ins Finale der Handball-Weltmeisterschaft von Dänemark. 

Handball WM 2015 Dänemark – Semifinale: Niederlande souverän gegen Polen – Foto: SPORT4Final

Am SPORT4Final-Mikro waren:

Kinga Achruk:

„Unsere Defensive hat in der ersten Halbzeit nicht so gut funktioniert und die Niederlande haben unsere Fehler im Angriff hart bestraft. Im Tempospiel hatte Holland die größeren Vorteile. Wir haben bis zuletzt gekämpft, aber es hat leider nicht gereicht.“ 

Danick Snelder:

„Ich bin überglücklich. Die erste Halbzeit gab schon den Ausschlag. Wir waren in der Geschwindigkeit und der Chancenverwertung besser. Tess Wester hat uns im Tor (12 Bälle – 39 Prozent – d.R.) den Rückhalt gegeben. Unser Teamgeist schafft solche Leistungen. Wenn schon unsere Fußballer noch nicht Weltmeister wurden, können wir es nun schaffen. Es muss nicht unbedingt Norwegen sein. Rumänien ist auch sehr stark.“ 

Karolina Kudlacz-Gloc:

„Es waren keine taktische Dinge und auch nicht die Kraft, weil wir hinten raus noch gekommen sind und gekämpft haben. Wir haben in der ersten Halbzeit zu viele Fehler gemacht, die hart bestraft wurden. Am Sonntag werden wir für die Bronzemedaille alles geben und wieder kämpfen.“ 

Weitere Stimmen in der Spielanalyse.

Frank Zepp im Palau St. Jordi in Barcelona

SPORT4Final LIVE und EXKLUSIV

SPORT4Final-Redakteur Frank Zepp berichtet live ab dem Viertelfinale aus Dänemark sowie von den Finalspielen in Herning.

18.12.2015 – Live aus Herning / SPORT4Final / Frank Zepp:

Handball WM 2015 Dänemark: Rikke Poulsen und Dänemark im Rausch gegen Montenegro

Handball WM 2015 Dänemark: Russland dominierte Frankreich

Handball-WM 2015 Dänemark: „Cristina Neagu ist beste Spielerin der Welt“

Handball-WM 2015 Dänemark: „Niederlande ist Favorit gegen Polen“

Handball-WM 2015 Dänemark: Thorir Hergeirsson, Norwegens Cheftrainer, im SPORT4Final-Interview

Handball-WM 2015: Rumänien zerstört mit Klasseleistung Dänemarks Titel-Traum

Handball-WM 2015 Dänemark: Polen Thriller-Sieger über Russland

Handball-WM 2015 Dänemark: Quarterfinal mit Top-Matches

Handball-WM 2015: Russland souverän, Frankreich im Thriller ins Quarterfinal

Handball-WM 2015 – Zwischenruf: DHB-Frauen – Stagnation anstatt Entwicklung

Handball-WM 2015: Dänemark, Niederlande und Rumänien im Viertelfinale

Handball-WM 2015 Dänemark: Deutschland gegen Norwegen chancenlos

Handball-WM 2015: Außenseiter Deutschland mit Sensation gegen Top-Favorit Norwegen?

Handball-WM 2015 Dänemark: Der Weg des Weltmeisters

Handball-WM 2015 Dänemark: Deutschland vs. Norwegen im Achtelfinale

Handball-WM 2015 Dänemark: Norwegen souverän gegen Spanien

Handball-WM 2015: Deutschland mit erster guter Turnierleistung ins Achtelfinale

Handball-WM 2015: Ungarn dominierte Dänemark. Polen im Achtelfinale

Handball-WM 2015 Dänemark: Montenegro demontiert Ungarn

Handball-WM 2015 Dänemark: Deutschland vs. Brasilien mit vermeidbarer Niederlage

Handball-WM 2015 Dänemark: Deutschland souverän gegen Argentinien

Handball-WM 2015 Dänemark: Russland bezwingt Spanien in Crunchtime

Handball-WM 2015 Dänemark: Russland mit Sensationssieg über Norwegen

Handball-WM 2015 Dänemark: Deutschland erhielt Lehrstunde von Frankreich

Handball-WM 2015 Dänemark: Montenegro nur Remis gegen Serbien

Handball-WM 2007: Deutschlands Frauen mit Bronze

Handball-WM 2015 Dänemark: Topfavoriten – Olympia – Modus – TV-Frage

Handball-WM 2015 Dänemark: Deutschland – Sekt oder Selters? Auf dem „Hoffnungs-Weg“ ins Viertelfinale

Handball-WM 2015 Dänemark: Quo vadis Deutschland?

Handball EHF EURO 2016 der Männer im Januar 2016 aus Polen:

SPORT4Final-Redakteur Frank Zepp berichtet ausführlich von den Spielen der deutschen Handball-Nationalmannschaft aus Wroclaw und den Finalspielen in Kraków.

MVP Cornelia Groot – Handball WM 2015 Dänemark – Semifinale: Niederlande souverän gegen Polen – Foto: SPORT4Final

[private]

Kim Rasmussen:

„Wir haben alles gegeben und werden am Sonntag wieder kommen.“

Jessy Kramer:

„Wir waren in der Defensive und im Tor besser. Auch die schnellen Gegenstöße haben uns geholfen. Bei uns spielen viele Spielerinnen bei europäischen Top-Clubs, was uns weiter bringt. Wenn wir im Finale wieder so spielen, haben wir eine gute Chance, Weltmeister zu werden.“

Als „Matchplayerin“ wurde Cornelia Groot (5 Tore) geehrt. Die Niederlande dominierte ab dem 5:4 (10.) die fast schon einseitige Partie bis zur Pause. Auf 11:4 (20.) zog Holland innerhalb von zehn Minuten davon. Im Nachhinein betrachtet, bedeutete dies den entscheidenden Vorsprung. Drei Tore über den Gegenstoß und zwei Treffer in der zweiten Welle in Hälfte eins sowie ein Hochgeschwindigkeits-Positionsangriff waren die Vorteile im holländischen Spiel. Auch eine stärkere Bank mit mehr Wechselmöglichkeiten gehörte dazu. Polen fiel es schwer, in die Partie und den torgefährlichen Angriff aus dem gebundenen Spiel zu kommen. Aus dem Rückraum wurde oftmals an Tess Wester im Tor gescheitert.

In der zweiten Halbzeit, als das Match entschieden zu sein schien (23:16 – 45.), erwachte der sprichwörtliche polnische Kampfgeist. Polen schaffte zu spät den 27:24-Anschluss in der 57. Minute. Einmal das Lattenkreuz durch Iwona Niedzwiedz und ein technischer Fehler durch Zeitspiel besiegelten die polnischen Hoffnungen auf das Endspiel. Estava Polman und Yvette Broch machten den Final-Deckel drauf. In der Wurfeffizienz waren die Niederlande mit 58 zu 50 Prozent besser. Auf der Torhüterposition konnte sich Polen nach der Pause durch Weronika Gawlik (11 Bälle – 38 Prozent) steigern, wodurch auch die polnische Aufholjagd zu begründen ist. Die Niederlande ziehen völlig verdient ins Finale der Handball-Weltmeisterschaft ein.

[/private]

Die mobile Version verlassen