Handball WM 2015 – Platz 5: Russland begeistert gegen Dänemark


Handball WM 2015 Dänemark: Durch eine bärenstarke zweiten Halbzeit (13:5) begeisterte Russland im Spiel um den fünften Platz gegen Gastgeber Dänemark und gewann am Ende mit 25:21 (12:16) Toren.

Frankreich siegte im Match um Platz sieben in dominanter Art und Weise mit 34:23 (20:13) Treffern gegen Montenegro.

Handball WM 2015 – Platz 5: Russland begeistert gegen Dänemark - Foto: SPORT4Final
Handball WM 2015 – Platz 5: Russland begeistert gegen Dänemark – Foto: SPORT4Final
SPORT4Final-Redakteur Frank Zepp im Palau St. Jordi in Barcelona
Frank Zepp im Palau St. Jordi in Barcelona

SPORT4Final LIVE und EXKLUSIV

SPORT4Final-Redakteur Frank Zepp berichtet live aus Dänemark  von den Finalspielen in Herning.

20.12.2015 – Live aus Herning / SPORT4Final / Frank Zepp:

Handball WM 2015 Dänemark: Danick Snelder „Wir gewinnen, weil wir es als Team können“

Handball WM 2015 Dänemark – Semifinale: Norwegen siegt gegen Rumänien im High-Performance-Thriller

Handball WM 2015 Dänemark – Semifinale: Niederlande souverän gegen Polen

Handball WM 2015 Dänemark: Rikke Poulsen und Dänemark im Rausch gegen Montenegro

Handball WM 2015 Dänemark: Russland dominierte Frankreich

Handball-WM 2015 Dänemark: „Cristina Neagu ist beste Spielerin der Welt“

Handball-WM 2015 Dänemark: „Niederlande ist Favorit gegen Polen“

Handball-WM 2015 Dänemark: Thorir Hergeirsson, Norwegens Cheftrainer, im SPORT4Final-Interview

Handball-WM 2015: Rumänien zerstört mit Klasseleistung Dänemarks Titel-Traum

Handball-WM 2015 Dänemark: Polen Thriller-Sieger über Russland

Handball-WM 2015 Dänemark: Quarterfinal mit Top-Matches

Handball-WM 2015: Russland souverän, Frankreich im Thriller ins Quarterfinal

Handball-WM 2015 – Zwischenruf: DHB-Frauen – Stagnation anstatt Entwicklung

Handball-WM 2015: Dänemark, Niederlande und Rumänien im Viertelfinale

Handball-WM 2015 Dänemark: Deutschland gegen Norwegen chancenlos

Handball-WM 2015: Außenseiter Deutschland mit Sensation gegen Top-Favorit Norwegen?

Handball-WM 2015 Dänemark: Der Weg des Weltmeisters

Handball-WM 2015 Dänemark: Deutschland vs. Norwegen im Achtelfinale

Handball-WM 2015 Dänemark: Norwegen souverän gegen Spanien

Handball-WM 2015: Deutschland mit erster guter Turnierleistung ins Achtelfinale

Handball-WM 2015: Ungarn dominierte Dänemark. Polen im Achtelfinale

Handball-WM 2015 Dänemark: Montenegro demontiert Ungarn

Handball-WM 2015 Dänemark: Deutschland vs. Brasilien mit vermeidbarer Niederlage

Handball-WM 2015 Dänemark: Deutschland souverän gegen Argentinien

Handball-WM 2015 Dänemark: Russland bezwingt Spanien in Crunchtime

Handball-WM 2015 Dänemark: Russland mit Sensationssieg über Norwegen

Handball-WM 2015 Dänemark: Deutschland erhielt Lehrstunde von Frankreich

Handball-WM 2015 Dänemark: Montenegro nur Remis gegen Serbien

Handball-WM 2007: Deutschlands Frauen mit Bronze

Handball-WM 2015 Dänemark: Topfavoriten – Olympia – Modus – TV-Frage

Handball-WM 2015 Dänemark: Deutschland – Sekt oder Selters? Auf dem „Hoffnungs-Weg“ ins Viertelfinale

Handball-WM 2015 Dänemark: Quo vadis Deutschland?

Handball EHF EURO 2016 der Männer im Januar 2016 aus Polen:

SPORT4Final-Redakteur Frank Zepp berichtet ausführlich von den Spielen der deutschen Handball-Nationalmannschaft aus Wroclaw und den Finalspielen in Kraków.

Anna Vyakhereva - Handball WM 2015 – Platz 5: Russland begeistert gegen Dänemark - Foto: SPORT4Final
Anna Vyakhereva – Handball WM 2015 – Platz 5: Russland begeistert gegen Dänemark – Foto: SPORT4Final
[private]

Dänemark bestimmte die erste Spielhälfte durch einen körperbetonten Angriffs-Handball und hatte in Rikke Poulsen (17 Bälle – 43 Prozent) über das ganze Match die tragende Persönlichkeit (neben Stine Jörgensen 7 Tore). Russland kam schwer ins Spiel und musste bei 8:13 (24.) abreißen lassen.

Bei Dänemark häuften sich nach der Pause die Fehlwürfe und technischen Fehler (11 zu 8). Bei Russland kam die Nummer eins, Anna Sedoykina, ins Tor. Sie gab der Abwehr die nötige Sicherheit, hielt fünf Bälle bei 42 Prozent und machte die schwache Torhüterleitung der ersten Hälfte (1 Ball) wett. Im Angriff wurde zielstrebiger auf die Halbpositionen gespielt und durchgebrochen. In der Abwehr zeigte das russische Team eine flexible, schnellfüßige Deckungsleistung.

Mit der „abnehmenden Lautstärke“ in den Jyske Bank Boxen gelangten die Gastgeber in Rückstand – erstmalig mit 17:16 nach 36 Minuten. Dänemarks letztmalige Führung 17:18 (39.) korrigierte Russland ganz schnell und gab danach den Matchzugriff nicht mehr aus der Hand. Als „Matchplayerin“ wurde Anna Vyakhereva geehrt.

[/private]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.