Website-Icon SPORT4FINAL

Amusan und Duplantis – Rekordbrecher der Leichtathletik Weltmeisterschaft

Leichtathletik WM 2022 Eugene Oregon22: Tobi Amusan und Armand Duplantis. Copyright: Getty Images for World Athletics

Leichtathletik WM 2022 Oregon22 Eugene: Leichtathletik Weltmeisterschaften. World Athletics:

Leichtathletik WM: In vielerlei Hinsicht war es die perfekte letzte Session einer denkwürdigen Leichtathletik Weltmeisterschaft.

Leichtathletik WM 2022: Hoffnungsrunde bei Olympischen Spielen 2024 in Paris

Leichtathletik WM 2022: Daten. Fakten. Rekorde

Leichtathletik WM 2022: Gold Malaika Mihambo und 2 Weltrekorde

Leichtathletik WM 2022: USA und Kanada mit Staffel-Überraschungen

Leichtathletik WM 2022: Sydney McLaughlin – eine Ausreißerin unter Ausreißern

Leichtathletik WM 2022: Sydney McLaughlin mit Weltrekord

Leichtathletik WM 2022: Neue Mitglieder der Athleten Kommission

Leichtathletik WM 2022: Jackson und Lyles mit super Zeiten

Leichtathletik WM 2022: Jeruto und Feng ragten heraus

Leichtathletik WM 2022: Sensation durch Alison dos Santos

Leichtathletik WM 2022: Rojas, Kipyegon und Thiam erfolgreich

Leichtathletik WM 2022: Crouser und Fraser-Pryce siegten

Leichtathletik WM 2022: USA mit Sprint sweep

Leichtathletik WM 2022: Allyson Felix mit Bronze

Leichtathletik WM 2022: Preisgelder Oregon22

Leichtathletik WM 2022: Sieben Nachrücker für Deutschland

Leichtathletik WM 2022 ohne Johannes Vetter und Lilly Kaden

Leichtathletik WM 2022 Eugene: DLV nominierte 79-köpfiges Team Deutschland

26.07.2022PM World Athletics / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Leichtathletik WM 2022 Eugene Oregon22: Am Sonntag begann bei den Leichtathletik Weltmeisterschaften Oregon22 der Abend mit einem der vielleicht größten Sensationen der Veranstaltung. Nigerias Tobi Amusan raste im Halbfinale der 100-Meter-Hürden zu einem Weltrekord* von 12,12 Sekunden und versetzte damit ihre Mitbewerber, die Tausenden von Zuschauern im Stadion und Millionen von Fans vor den heimischen Fernsehern ins Staunen.

Sie gewann das Finale ordnungsgemäß in einer windunterstützten 12,06 sec – nicht zulässig für Rekordzwecke angesichts des folgenden Windes, aber genauso beeindruckend wie ihr früherer Lauf. Am anderen Ende der Session erreichte der Abend ein Finale, als Armand Duplantis im Stabhochsprung mit 6,21 Meter eine Weltrekord-Höhe* erklomm.

Der Schwede, der Anfang dieses Jahres seinen bisherigen Weltrekord mit dem Gewinn des Indoor-Weltmeistertitels aufstellte, setzte seinen ungeschlagenen Lauf fort und gewann seinen ersten Senioren-Weltmeistertitel im Freien.

Die beiden rekordverdächtigen Leistungen waren ein passender Abschluss der Weltmeisterschaften. Während der 10-tägigen Aktion gingen viele Titel ins Geschichtsbuch, wobei etablierte Stars des Sports wie Duplantis ihre Vormachtstellung bestätigten. In anderen Disziplinen sind neue Stars – wie Amusan – aufgetaucht und haben einen großen Eindruck hinterlassen, indem sie ihre ersten globalen Auszeichnungen gewonnen haben.

Und zwischen diesen Leistungen krönte Gastgeber USA seine bisher beste Medaillen-Ausbeute bei einer Weltmeisterschaft, indem das Finale der Männer und Frauen über 4 x 400 Meter gewonnen wurden. Ein perfekteres Ende kann man im Geschichtsbuch nicht schreiben. 

Berichte:
Videos:

PROFILE

Tobi Amusan

Geboren: 23. April 1997. Trainerin: Lacena Golding-Clarke

Zum Hürdenlauf kam Tobi Amusan nur durch eine Laune des Schicksals. Amusan wurde in der Stadt Ijebu Ode im westnigerianischen Bundesstaat Ogun geboren und begann Leichtathletik als Sprinterin und Weitspringerin. Im Alter von 13 Jahren erschien sie, um an einem örtlichen Leichtathletik-Meeting teilzunehmen, nur um festzustellen, dass nur noch eine Disziplin auf dem Programm stand: die Hürden.

Amusans Trainer ermutigte sie zur Teilnahme. Am Ende gewann sie das Rennen und der Rest ist, wie man so schön sagt, Geschichte.

Sie nahm weiterhin an Sprints und Weitsprüngen teil, schaffte es aber, eine Hürden-Session pro Woche einzuplanen. Sie legte Kegel und Reifen auf die Strecke, um darüber zu springen, weil es in ihrer Stadt keine Hürden gab.

2013 holte sie bei den afrikanischen U18-Meisterschaften Silber über 200 Meter und erreichte bei dieser Veranstaltung bei den U18-Weltmeisterschaften das Halbfinale. Als sie bei den Prüfungen für die Afrikanischen Jugendspiele 2014 als Mitglied des nigerianischen 4×100-m-Kaders abgelöst wurde, dachte sie, dass sie nichts zu verlieren hatte, und ging über die Hürden. Sie gewann das und gewann Silber bei den African Youth Games in Botswana.

Dann folgte 2015 eine Reise nach Äthiopien, wo sie afrikanisches U20-Gold gewann, gefolgt von einem bahnbrechenden Sieg bei den Afrikanischen Spielen in Brazzaville, Kongo. Obwohl sie für eine weitere volle Saison U20-Athletin sein würde, schlug Amusan die besten Senioren-Athleten des Kontinents. „Das war einer der größten Meilensteine ​​meiner Karriere“, sagte sie. „Der Gewinn dieser Meisterschaft hat mich zu dem gemacht, was ich heute bin.“

Es gab kein Zurückschauen; Sie war jetzt eine Vollzeit-Hürdenläuferin.

Im Jahr 2016 erhielt Amusan ein Stipendium für den Besuch der University of Texas, El Paso (UTEP), wo hartes Training ihre persönliche Bestzeit von 13,10 auf 12,83 senkte. Letztere war schneller als der damals bestehende U20-Weltrekord, obwohl Amusans Marke nicht als Rekord bestätigt werden konnte. Bei UTEP arbeitete sie mit der neuen Trainerin Lacena Golding-Clarke zusammen, einer dreimaligen Olympia-Teilnehmerin aus Jamaika und 2002 Commonwealth Games 100-Meter-Hürden-Siegerin.

Natürlich gab es auch Rückschläge auf dem Weg. Bei der U20-Weltmeisterschaft 2016 im polnischen Bydgoszcz kämpfte Amusan mit ihrer Technik und belegte den fünften Platz. Sie war so am Boden zerstört, dass sie darüber nachdachte, mit dem Sport aufzuhören.

Aber sie gruppierte sich neu und nachdem sie bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio das Halbfinale erreicht hatte, blieb Amusan in der US-College-Saison 2017 im Freien ungeschlagen und gewann den NCAA-Titel mit einer PB von 12,57 sec.

Bei den Weltmeisterschaften 2017 in London ging sie als viertschnellste Hürdenläuferin der Saison an den Start, verkrampfte sich aber bei den kalten Bedingungen und schaffte es nicht ins Finale. Amusan wurde Ende des Jahres Profi und gewann im Alter von 20 Jahren Gold bei den Commonwealth Games 2018 in Gold Coast, Australien. Später in diesem Jahr triumphierte sie auch bei den Afrikameisterschaften.

2019 fehlten ihr bei der Leichtathletik Weltmeisterschaft in Doha nur 0,02 Sekunden auf Bronze. Letztes Jahr lag sie bei den verspäteten Olympischen Spielen in Tokio nur 0,05 sec von einer Medaille entfernt.

Motiviert durch diese Ergebnisse hat Amusan die Saison 2022 mit neuem Fokus in Angriff genommen. Seit Mai ist sie bei all ihren Rennen auf der internationalen Rennstrecke unter den ersten beiden gelandet. Sie verteidigte erfolgreich ihren afrikanischen Titel mit einer vom Wind unterstützten 12,57 sec und brach dann ihren eigenen afrikanischen Rekord, als sie beim Wanda Diamond League-Meeting in Paris mit 12,41 sec gewann.

Als sie diesen Rekord in ihrem Lauf bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften Oregon22 verbesserte, deutete dies an, dass in den folgenden Runden noch Größeres passieren könnte. Trotzdem waren ihr Weltrekordlauf von 12,12 sec im Halbfinale – und ihr vom Wind unterstützter 12,06, um Gold im Finale zu gewinnen – beide eine Überraschung für alle, einschließlich Amusan.

„Das Ziel war, herauszukommen und dieses Gold zu gewinnen“, sagte Amusan. „Ich habe es einfach getan. Ehrlich gesagt glaube ich an meine Fähigkeiten, aber ich habe bei diesen Meisterschaften nicht mit einem Weltrekord gerechnet. „Ich war das ‚Fast-Mädchen‘“, fügte sie hinzu. „Ich wurde Vierter, Vierter, Vierter. Jetzt habe ich es endlich geschafft.“

Armand „Mondo“ Duplantis

Geboren: 10. November 1999. Trainer: Greg und Helena Duplantis.

Als dritter Sohn des ehemaligen Stabhochspringers Greg Duplantis und der ehemaligen Siebenkämpferin Helena (geb. Hedlund) wurde Armand „Mondo“ Duplantis in eine sportliche Familie hinein geboren. Seine älteren Brüder Andreas und Antoine kamen schon früh in den Stabhochsprung; Andreas vertrat Schweden, das Geburtsland ihrer Mutter, bei verschiedenen Altersklassenmeisterschaften, während Antoine den Stabhochsprung zugunsten von Baseball fallen ließ.

Armand zeigte sich jedoch am vielversprechendsten und stellte bereits im Alter von sieben Jahren zahlreiche Altersgruppen-Rekorde auf. Mit 13 Jahren erklomm er zum ersten Mal vier Meter und war nur zwei Jahre später auf fünf Meter fortgeschritten.

Im selben Jahr gab er sein internationales Meisterschaftsdebüt bei den U18-Weltmeisterschaften Cali 2015 und gewann die Goldmedaille. Es folgte eine Bronzemedaille bei den U20-Weltmeisterschaften Bydgoszcz 2016, wo er der Jüngste im Feld war, und kam 2017 noch stärker zurück.

Er erklomm einen U20-Weltrekord von 5,75 Meter in der Hallensaison und verbesserte die Marke auf 5,90 Meter im Freien, wobei er auch den schwedischen Seniorenrekord brach. Anschließend gewann er den U20-Europameistertitel, bevor er bei den Leichtathletik Weltmeisterschaften 2017 in London das Finale erreichte und den neunten Platz belegte.

Sein Schwung setzte sich 2018 fort. Er wurde Siebter bei den Hallen-Weltmeisterschaften in Birmingham 2018 und überwand dann in seinen ersten Wettkämpfen der Freiluftsaison Höhen von 5,92 und 5,93 Meter. Er wurde Stammspieler in der Diamond League und gewann vor heimischem Publikum in Stockholm. In anderen Wettbewerben schlug er Weltrekordhalter Renaud Lavillenie und Weltmeister Sam Kendricks.

Armand „Mondo“ Duplantis ging als einer der Medaillenfavoriten in die Europameisterschaft, nachdem er in Tampere den U20-Weltmeistertitel gewonnen hatte, aber nur wenige hätten vorausgesagt, dass er gewinnen würde – und das so überzeugend. Der 18-Jährige sprang bei seinem ersten Versuch über 6,00 Meter und wurde damit der jüngste Sechs-Meter-Voltigierer der Geschichte, und stieg dann mit 6,05 Meter auf, ein U20-Weltrekord.

Duplantis schrieb sich an der Louisiana State University ein und absolvierte 2019 eine komplette Indoor- und Outdoor-College-Saison. Mitte des Jahres wurde er Profi und fuhr fort, Siege und große Sprünge auf der internationalen Rennstrecke einzufahren. Er beendete seine Saison bei den Leichtathletik Weltmeisterschaften Doha 2019, wo er mit 5,97 Meter die Silbermedaille holte.

Da er keine College-Wettkampfverpflichtungen zu bewältigen hatte, startete ein verjüngter Duplantis seine Kampagne 2020 mit einem Knall und überwand 6,00 Meter in seinem ersten Wettkampf des Jahres beim World Athletics Indoor Tour-Meeting in Düsseldorf. Das war jedoch nur ein Vorgeschmack auf das, was noch kommen sollte, denn vier Tage später stellte er in Torun einen Weltrekord von 6,17 Meter auf.

Duplantis war aber immer noch nicht fertig. Beim World Athletics Indoor Tour Meeting in Glasgow eine Woche später verblüffte „Mondo“ die Leichtathletik-Welt erneut und verbesserte seine Weltrekordmarke auf 6,18 Meter.

Die Covid-19-Pandemie störte den frühen Teil seiner Outdoor-Saison, aber zum Zeitpunkt des Wanda Diamond League-Meetings in Monaco im August war Duplantis wieder in vollem Gange und gewann mit 6,00 Meter. Er setzte seine Siegesserie mit Sechs-Meter-Sprüngen bei den Diamond-League-Meetings in Stockholm, Lausanne und Brüssel fort.

Bei jedem dieser Treffen hatte er es mit 6,15 Meter versucht – was der höchste Sprung im Freien aller Zeiten sein würde –, war aber jedes Mal erfolglos. Bei der Goldenen Gala in Rom machte es dann aber endlich klick und er schaffte im zweiten Versuch über 6,15 Meter. Im Alter von nur 20 Jahren wurde Duplantis der höchste Voltigierer der Geschichte, drinnen und draußen.

Im Jahr 2021 kehrten Großveranstaltungen zurück und Duplantis hat sich bei den beiden größten Meisterschaften des Jahres der Situation gestellt. Die erste war die Hallen-Europameisterschaft in Torun, wo er mit 6,05 Meter gewann. Anschließend behielt er diese Form den größten Teil der Freiluftsaison bei und lieferte auf der größten Bühne von allen ab, indem er bei den Olympischen Spielen in Tokio mit 6,02 Meter Gold gewann.

Er startete 2022 mit zwei wichtigen anfänglichen Zielen – den Weltrekord erneut zu brechen und Hallen-Weltmeister zu werden. Er eröffnete seine Saison mit einem 6,02-m-Sieg in Karlsruhe und triumphierte auch in Berlin, Uppsala und Birmingham, wobei er jedes Mal höher als sechs Meter ging. Aber er wurde gerade aufgewärmt. Als er beim Silver-Meeting der World Athletics Indoor Tour in Belgrad am selben Ort antrat, an dem ein paar Wochen später die World Athletics Indoor Championships Belgrad 22 ausgetragen werden sollten, erreichte er bei seinem 54. Höhenversuch 6,19 Meter, wusste aber, dass noch mehr kommen würde.

Duplantis hatte recht. Als er in die Stark Arena zurückkehrte, erreichte er bei seinem dritten Versuch 6,20 Meter, um sich seinen ersten Senioren-Weltmeistertitel zu sichern. „6,20 Meter, das klingt einfach richtig gut“, sagte er. „Das ist die nächste Hürde. Es hat diesen besonderen Klang.“

Wie hoch glaubt er nun, dass er gehen kann? „Der Himmel ist die Grenze.“

Angesichts der Art und Weise, wie er in Oregon einen Weltrekord von 6,21 Meter * aufstellte, um seinen ersten Senioren-Weltmeistertitel im Freien zu gewinnen, scheint es, dass der schwedische Voltigierer noch weit davon entfernt ist, sein Limit zu erreichen – was auch immer das sein mag.

STATISTIKEN

Amusans Entwicklung

 2014: 13,89

 2015: 13.11

 2016: 12.83

 2017: 12.57

 2018: 12.68

 2019: 12.48

 2021: 12.42

 2022: 12.12

100-Meter-Hürdenlauf der Welt unter den Top 10 aller Zeiten

 12.12 Tobi Amusan (NGR) Eugene 2022

 12.20 Kendra Harrison (USA) London 2016

 12.21 Yordanka Donkova (BUL) Stara Zagora 1988

 12.25 Ginka Zagorcheva (BUL) Drama 1987

 12.26 Lyudmila Zarozhilenko (RUS) Sevilla 1992

 12.26 Brianna McNeal (USA) Des Moines 2013

 12.26 Jasmine Camacho-Quinn (PUR) Tokio 2021

 12.28 Sally Pearson (AUS) Daegu 2011

 12.31 Britany Anderson (JAM) Eugene 2022

 12.32 Danielle Williams (JAM) London 2019

Weltrekord im 100-Meter-Hürdenlauf

 12.59 Anneliese Ehrhardt (DDR) München 1972

 12.53 Anneliese Ehrhardt (DDR) Dresden 1973

 12.48 Grazyna Rabsztyn (POL) Fürth 1978

 12.36 Grazyna Rabsztyn (POL) Warschau 1980

 12.35 Uhr Yordanka Donkova (BUL) Köln 1986

 12.29 Yordanka Donkova (BUL) Köln 1986

 12.26 Yordanka Donkova (BUL) Ljubljana 1986

 12.25 Ginka Zagorcheva (BUL) Drama 1987

 12.21 Yordanka Donkova (BUL) Stara Zagora 1988

 12.20 Kendra Harrison (USA) London 2016

 12.12 Tobi Amusan (NGR) Eugene 2022  

Entwicklung von Duplantis

 Alter 6: 1,67 m

 Alter 7: 2,33 m

 Alter 8: 2,89 m

 Alter 9: 3,20 m

 Alter 10: 3,86 m

 Alter 11: 3,91 m

 Alter 12: 3,97 m (i)

 Alter 13: 4,15 m

 Alter 14: 4,75 m (i)

 Alter 15: 5,30 m

 Alter 16: 5,51 m

 Alter 17: 5,90 m

 Alter 18: 6,05 m

 Alter 19: 6,00 m

 Alter 20: 6,18 m (i) WR / 6,15 m

 Alter 21: 6,10 m (i) / 6,10 m

 Alter 22: 6,21 m / 6,20 m (i)

Höchste Ergebnisse der Geschichte, drinnen und draußen

 1 6.21 Mondo Duplantis (SWE) Eugene 2022

    6.20i Mondo Duplantis (SWE) Belgrad 2022

    6.19i Mondo Duplantis (SWE) Belgrad 2022

    6.18i Mondo Duplantis (SWE) Glasgow 2020

    6.17i Mondo Duplantis (SWE) Thorn 2020

    6.16 Mondo Duplantis (SWE) Stockholm 2022

 2 6.16i Renaud Lavillenie (FRA) Donezk 2014

 3 6.15i Sergey Bubka (UKR) Donezk 1993

    6.15 Mondo Duplantis (SWE) Rom 2020

    6.14i Sergey Bubka (UKR) Lievin 1993

    6.14 Sergey Bubka (UKR) Sestriere 1994

    6.13i Sergey Bubka (UKR) Berlin 1992

    6.13 Sergey Bubka (UKR) Tokio 1992

    6.12i Sergey Bubka (UKR) Grenoble 1991

    6.12 Sergey Bubka (UKR) Padua 1992

    6.11i Sergey Bubka (UKR) Donezk 1991

    6.11 Sergey Bubka (UKR) Dijon 1992

    6.10i Sergey Bubka (UKR) San Sebastián 1991

    6.10 Sergey Bubka (UKR) Malmö 1991

    6.10i Mondo Duplantis (SWE) Belgrad 2021

    6.10 Mondo Duplantis (SWE) Hengelo 2021

Karriere Sechs-Meter-Sprünge

 48 Mondo Duplantis

 46 Sergej Bubka

 21 Renaud Lavillenie

 7 Maksim Tarasov

 7 Rodion Gataullin

 7 Jeff Hartwig

 5 Steve Nutte

 5 Sam Kendricks

Innen und außen, einschließlich Nebenmarken

* Vorbehaltlich des üblichen Ratifizierungsverfahrens

Top-Beiträge:

Handball WM 2023 Männer: Auslosung Vorrunde. Modus. Spielplan
SC Magdeburg mit 13. Meister-Titel in Deutschland
Handball EM 2022 Kommentar: Deutschland Mentalität top. Sportlich zweitklassig
Handball EM 2022: Alfred Gislason – richtiger Bundestrainer für Neuaufbau ?
SPORT4FINAL Best of
Alfred Gislason und der steinige Weg des Umbruchs
Handball WM 2021 Frauen: Deutschland Platz 7. Qualität für Weltspitze fehlt
Handball WM 2021 Frauen: Versus Monokultur – Die Gunst der Stunde nutzen
Handball IHF Super Globe Finale 2021: SC Magdeburg Klub-Weltmeister
Handball DHB-Team: Neuanfang nach jahrelanger Stagnation
Handball Deutschland: Anspruch und Wirklichkeit. Das DHB-Dilemma
Olympia Tokio 2020 Handball: Gescheiterte DHB-Mission. Stagnation unter Alfred Gislason
Fußball EM 2021 UEFA EURO Kommentar: Deutschland – Mittelmaß statt Weltklasse
DHB zwischen WM-Debakel und Olympia-Vision
Deutschland fehlt Weltklasse Performance
Kommentar: Deutschland von Weltklasse weit weg
Dialog mit Enkel: Zeit zu liefern für Deutschland
Deutschlands WM-Debakel und Olympia-Gold-Vision
Handball EM 2020: Deutschlands Frauen mit Stagnation
EHF EURO: Deutschland in Stagnations-Phase
Sport Aktuell
ZEPPI
Alfred Gislason und die Wahrscheinlichkeit seines Erfolges
DHB in der Glaubwürdigkeits-Krise
Handball Deutschland fehlen Weiterentwicklung und Medaillen
DHB Krise. Machtkampf. Erfolg um jeden Preis
Der gescheiterte Bundestrainer Christian Prokop
ZEPPI Kolumne
Dialog mit meinem Enkel
Der (un)dankbare 4. Platz. Sportliche Bilanz
Handball EM 2022 EHF EURO: Axel Kromer „Auf sehr gutem Weg“
Handball WM: Deutschland fehlten Qualität und Weltklasse-Performance
Alfred Gislason – Bundestrainer für erfolgreichen Neuaufbau ?
Handball EM 2022: Deutschlands Mentalität top. Sportlich zweitklassig
Handball EM 2022 Kommentar: Deutschland Mentalität super. Sportlich zweitklassig
Alfred Gislason – DHB Bundestrainer für den Neuaufbau ?
Handball EM 2022 Kommentar: Deutschland weit von Weltspitze entfernt
Handball WM 2023: Spielplan der IHF Weltmeisterschaft
Handball WM 2023 Männer Polen Schweden
Handball EHF EURO 2022 Frauen
SPORT4FINAL Online SPORT
SPORT4FINAL Online Politik
SPORT4FINAL Online Geschichte
Fußball WM 2022 Katar
Handball EM 2024 EHF EURO Deutschland
Die mobile Version verlassen

Warning: Illegal string offset 'text' in /var/www/web23582835/html/handball-sport4final.de/wp-content/plugins/complianz-gdpr/integrations/plugins/amp.php on line 129